Erste startet Kapitalerhöhung um 660 Mio. Euro

01. Juli 2013 Drucken

WIen (APA) Die Erste Group hat ihre Kapital-erhöhung gestartet, die bis zu 660 Millionen Euro einbringen soll. Die Mittel werden für die Rückzahlung des Partizipationskapitals in Höhe von 1,76 Mrd. Euro verwendet. Bis zum 31. Dezember 2014 soll eine harte Kernkapitalquote von 10 Prozent erreicht werden (unter voller Anwendung von Basel III) , teilte die Erste […]

Erste Bank zahlt Partizipationskapital zurück. © Erste Bank/Fischka

WIen (APA) Die Erste Group hat ihre Kapital-erhöhung gestartet, die bis zu 660 Millionen Euro einbringen soll. Die Mittel werden für die Rückzahlung des Partizipationskapitals in Höhe von 1,76 Mrd. Euro verwendet. Bis zum 31. Dezember 2014 soll eine harte Kernkapitalquote von 10 Prozent erreicht werden (unter voller Anwendung von Basel III) , teilte die Erste Group mit.

Geteiltes Angebot
Die Kapitalerhöhung wird als Angebot von neuen Aktien in zwei Teilen durchgeführt – zum einen als Angebot an qualifizierte Institutionelle Investoren mittels eines „Accelerated Bookbuilding Offering“ (institutionelle Vorplatzierung) sowie als Angebot an bestehende Aktionäre („Bezugsangebot“). Wie viele neue Aktien für die Kapitalerhöhung ausgegeben werden, wird zum Zeitpunkt der Preisfestsetzung für die institutionelle Vorabplatzierung bestimmt werden, also voraussichtlich am Dienstag.
Wesentliche Aktionäre der Erste Group, die zusammen auf einen Anteil von rund 37,4 Prozent kommen, haben auf ihre Bezugsrechte verzichtet. Zusätzlich wird die Erste Stiftung, die laut Homepage derzeit 20,1 Prozent der Anteile hält, weitere bestehende Aktien zur Verfügung stellen, sie dürfte also bei der Kapitalerhöhung nicht mitziehen.