Neuer Handels-KV ab 1.9.2013: Samstagsarbeit gegen verlängertes 3-Tages-Wochenende

06. August 2013 Drucken

 

Samstagarbeit am Handel ist regelmäßig gegen Abtausch mit verlängertem Wochenendes möglich. |© Thommy Weiss/pixelio.de

Die Sozialpartner im österreichischen Handel einigten sich auf ein neues Modell für Samstags-beschäftigung im Handel. Ab 1. September 2013 können Handelsangestellte im Rahmen des neuen Arbeitszeitmodells „Arbeiten an Samstagen, dafür Bonus Super-Wochenende“ grundsätzlich jeden Samstag ganztags tätig sein. Im Gegenzug erwerben sie Anspruch auf ein verlängertes Wochenende. 

Neues Arbeitszeitmodell ab 1. September

Bis jetzt ist die ganztägige Beschäftigung von Handelsangestellten in Geschäften in ganz Österreich grundsätzlich nur jeden zweiten Samstag möglich (sogenannte „Schwarz-Weiß-Regelung“). Ab 1. September 2013 können Handelsangestellte im Rahmen des neuen Arbeitszeitmodells „Arbeiten an Samstagen, dafür Bonus Super-Wochenende“ grundsätzlich jeden Samstag ganztags tätig sein. Voraussetzung ist, dass eine Betriebsvereinbarung oder in Betrieben ohne Betriebsrat ein schriftlicher Vertrag abgeschlossen wird.

Von Freitag bis Sonntag frei

Nach dem neuen Modell hat jede/-r Angestellte Anspruch auf fünf verlängerte sogenannte „Super-Wochenenden“ (= durchgehende Freizeit von Freitag bis Sonntag oder von Samstag bis Montag) im Zeitraum von sechs Monaten. Diese „Super-Wochenenden“ sind spätestens 13 Wochen im Vorhinein im Einvernehmen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu planen. Um individuellen Bedürfnissen der Mitarbeiter oder der Betriebe besser Rechnung zu tragen, können die „Super-Wochenenden“ aber auch einvernehmlich verlegt werden.

Mehr Wahlfreiheit für Beschäftigte in Elternteilzeit

Angestellte in Elternteilzeit können künftig auch jeden Samstag arbeiten, wenn sie das etwa aufgrund vorhandener Kinderbetreuung wünschen. In den Genuss dieses Vorteils können all jene Teilzeitbeschäftigten kommen, die bis zu 18 Stunden pro Woche arbeiten, heißt es in der WKÖ.

Zusätzlicher Urlaubstag, wenn „Super-Wochenende“ nicht möglich

Grundsätzlich kann jeweils ein nicht konsumiertes ‚Super-Wochenende‘ in das nächste Halbjahr mitgenommen werden. Um die Handelsbetriebe auch zur Einhaltung der Vereinbarung anzuhalten, bekommt der Beschäftigte anstelle eines verlängerten Wochenendes einen zusätzlichen Urlaubstag, wenn mehr als ein ‚Super-Wochenende‘ pro Halbjahr nicht in Anspruch genommen wurde.

Infomaterial bei WKO und AK

Sowohl GPA-djp als auch die Bundessparte Handel stellen in Kürze Informationen zur Umsetzung des neuen Arbeitszeitmodells zur Verfügung. Dazu gehören unter anderem ein Merkblatt mit dem Inhalt der neuen Vereinbarung, ein Muster für eine Betriebsvereinbarung sowie für eine schriftliche Einzelvereinbarung und der Text des neuen Kollektivvertrages. (Quelle: Wirtschaftskammer Österreich)