Tourismus jubelt über Sommersaison

29. Juli 2014 Drucken

Die heimische Tourismus-Wirtschaft bleibt optimistisch. Gäste aus Italien haben im heurigen Sommer bisher für kräftige Zuwächse gesorgt. Die Zahl ihrer Ankünfte legte im Mai und Juni um 13,6 Prozent auf 122.400 Personen zu. Bei den Deutschen gab es ein Plus von 6,1 Prozent auf 1,66 Millionen. Bei den inländischen Gästen gab es einen Zuwachs von […]

Gäste aus Italien haben im heurigen Sommer bisher für kräftige Zuwächse gesorgt. Die Zahl ihrer Ankünfte legte im Mai und Juni um 13,6 Prozent auf 122.400 Personen zu. | © Rike/pixelio.de

Gäste aus Italien haben die Zahl ihrer Ankünfte im Mai und Juni um 13,6 Prozent auf  122.400 Personen gesteigert. | © Rike/pixelio.de

Die heimische Tourismus-Wirtschaft bleibt optimistisch. Gäste aus Italien haben im heurigen Sommer bisher für kräftige Zuwächse gesorgt. Die Zahl ihrer Ankünfte legte im Mai und Juni um 13,6 Prozent auf 122.400 Personen zu. Bei den Deutschen gab es ein Plus von 6,1 Prozent auf 1,66 Millionen. Bei den inländischen Gästen gab es einen Zuwachs von 7,3 Prozent auf 2,26 Millionen.Bei den Nächtigungen haben die US-Amerikaner am stärksten zugelegt (plus 10,9 Prozent).

Deutsche urlauben gerne wieder in Österreich

Im wichtigsten Herkunftsland Deutschland gab es einen Zuwachs von 3,8 Prozent. Ein deutliches Minus gab es bei den Russen, von denen um 12,1 Prozent weniger kamen. In absoluten Zahlen sind das 23.300 Nächtigungen weniger. Obwohl um 0,6 Prozent mehr Briten gekommen sind, sind um 2,1 Prozent weniger über Nacht geblieben. Auf weniger Begeisterung stößt Österreich auch bei den Niederländern – es kamen um 1,9 Prozent weniger Gäste aus Holland. Die Nächtigungen gingen um 2,6 Prozent zurück. Dies teilte die Statistik Austria am Montag in einer Aussendung mit.

Fünf Sterne-Trend ebbt ab

Obwohl in Wien kräftig in Nobelhotels investiert wird, haben sich die Gäste von dem Trend schon wieder etwas verabschiedet. Bei Hotels in der 2-/1-Stern-Kategorie gab es in der bisherigen Sommersaison (Mai, Juni) ein Gästeplus von 8,6 Prozent, gewerbliche Ferienwohnungen legten um 9,7 Prozent zu. Die vergleichsweise geringsten Zuwächse verzeichneten Hotelbetriebe der Kategorie 5-/4 -Stern mit einem Plus von 1,2 Prozent.

Russen reisen weniger

Im Mai und Juni gab es ein Nächtigungsplus von 4,7 Prozent auf 16,72 Millionen Übernachtungen. Zu diesem Gästerekord trugen in- wie ausländische Gäste bei, wobei die Russen heuer Österreich ausgelassen haben. Im gesamten ersten Halbjahr gab es mehr Gäste, aber weniger Nächtigungen.
Vom Gästezuwachs profitierten in erster Linie einfache Hotels. In den ersten sechs Monaten 2014 wurden 66,25 Millionen Übernachtungen registriert, ein Minus von 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Ankünfte erreichte hingegen durch eine Zunahme von 1,8 Prozent einen neuen Höchstwert von 17,98 Millionen. (APA)