KV-Abschluss für 130.000 Angestellte in Handwerk und Gewerbe

01. Dezember 2014 Drucken

Die kollektivvertraglichen Mindestgrundgehälter und Lehrlingsentschädigungen für 130.000 Angestellte in Handwerk und Gewerbe, Dienstleistung sowie Information und Consulting werden um 2,03 % erhöht. Für die Verwendungsgruppen I und II fällt die Erhöhung in den ersten 4 Verwendungsgruppenjahren mit 2,18 % weit höher aus. Für die wesentliche Verwendungsgruppe II bedeutet dies zukünftig ein Mindestgrundgehalt von knapp über […]

KV-Verhandlungen brachten ein Plus von 2 Prozent. |© Rainer Sturm/pixelio.de

KV-Verhandlungen brachten ein Plus von 2 Prozent. |© Rainer Sturm/pixelio.de

Die kollektivvertraglichen Mindestgrundgehälter und Lehrlingsentschädigungen für 130.000 Angestellte in Handwerk und Gewerbe, Dienstleistung sowie Information und Consulting werden um 2,03 % erhöht. Für die Verwendungsgruppen I und II fällt die Erhöhung in den ersten 4 Verwendungsgruppenjahren mit 2,18 % weit höher aus. Für die wesentliche Verwendungsgruppe II bedeutet dies zukünftig ein Mindestgrundgehalt von knapp über 1.400 Euro.

Verwendungsgruppen

Darauf haben sich die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und die Bundessparten Gewerbe und Handwerk sowie Information und Consulting in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) geeinigt. Der Kollektivvertrag sieht seit 2012 vor, dass die Verweildauer in der Verwendungsgruppe I maximal drei Jahre betragen darf. Danach erfolgt eine automatische Vorrückung in eine höhere Verwendungsgruppe, die nunmehr ein Mindestgrundgehalt von 1.400 Euro garantiert.