Stadt Wien bietet Förderungen für Ansiedlungs- und Standortprojekte

02. Dezember 2014 Drucken

Das Förderprogramm „Standortinitiative“ der Wiener Wirtschaftsagentur unterstützt Unternehmen, die sich neu in Wien ansiedeln, ihren Standort maßgeblich erweitern oder ihren Betriebsstandort innerhalb Wiens verlegen. Die Förderhöhe hängt von der Unternehmensgröße ab und beträgt maximal 500.000 Euro für kleine und mittlere Unternehmen und maximal 200.000 Euro für große Unternehmen. Einreichungen sind bis Ende des Jahres 2014 möglich, eine […]

Das Förderprogramm Standortinitiative der Stadt Wien akzeptiert Einreichungen sind bis Jahresende 2014 möglich. |© Petra Dirscherl/pixelio.de

Das Förderprogramm Standortinitiative der Stadt Wien unterstützt GründerInnen bei einer Ansiedlung in Wien. Grundstückskäufe sind allerdings ausgenommen. |© Petra Dirscherl/pixelio.de

Das Förderprogramm „Standortinitiative“ der Wiener Wirtschaftsagentur unterstützt Unternehmen, die sich neu in Wien ansiedeln, ihren Standort maßgeblich erweitern oder ihren Betriebsstandort innerhalb Wiens verlegen. Die Förderhöhe hängt von der Unternehmensgröße ab und beträgt maximal 500.000 Euro für kleine und mittlere Unternehmen und maximal 200.000 Euro für große Unternehmen. Einreichungen sind bis Ende des Jahres 2014 möglich, eine Verlängerung des Programms ist wahrscheinlich.

Förderbare Unternehmen

Die Förderung richtet sich an folgende Unternehmen aus den Bereichen Produktion und produktionsnahen Dienstleistungen:

  • Gründerinnen und Jungunternehmer
  • Kleine Unternehmen und mittlere Unternehmen
  • Großunternehmen

Förderbare Kosten

Gefördert werden folgende Kosten:

  • Errichtung von Betriebsobjekten
  • Ankauf, Adaptierung bzw. Umbau von bestehenden Betriebsobjekten

Der Ankauf von Grundstücken wird nicht gefördert.

Förderkriterien

Der Förderantrag wird nach folgenden Kriterien beurteilt:

  • Technologieniveau bzw. Innovationspotential des Unternehmens
  • Beschäftigungseffekte des Projekts
  • Wertschöpfungsintensität am geförderten Standort
  • Exporttätigkeit des Betriebes am Standort
  • Ökologische Effekte betreffend die Errichtung und Nutzung des Betriebsobjektes
  • Ökologische Effekte des Produktes und der Produktionsweise
  • Kommunales Interesse und regionalwirtschaftliche Relevanz
  • Projektumfang und –planung

Einreichzeitraum

Förderwerber können Ihr Projekt laufend bis 31. Dezember 2014 über das Online-Fördercockpit einreichen.  Der Förderantrag ist vor Projektbeginn einzureichen. Die Förderung wird nach dem Wettbewerbsprinzip vergeben.