Gehaltsstrukturen in Tschechien: Was Manager bei unseren nördlichen Nachbarn verdienen

19. Dezember 2014 Drucken
Gehaltsstrukturen in Tschechien: Was Manager bei unseren nördlichen Nachbarn verdienen
Tschechische Flagge am Präsidentenpalast: Die tschechoischen Nachbarn erwarten für 2015 eher schwache Steigerungen bei den Managergehältern. |© ruhaltinger © ruhaltinger

Die Gehälter in der Tschechischen Republik werden im Jahr 2015 durchschnittlich um 2,5 Prozent steigen. Das ist weniger, als noch in den Jahren 2014 und 2013: In diesem Zeitraum stiegen die Saläre im Schnitt um 4,0 Prozent. Geschäftsführer liegen hier voll im Schnitt: Derzeit verdienen Geschäftsführer in Tschechien inklusive Bonus durchschnittlich 3.105.000 CZK (ca. 112.000 […]

Die Gehälter in der Tschechischen Republik werden im Jahr 2015 durchschnittlich um 2,5 Prozent steigen. Das ist weniger, als noch in den Jahren 2014 und 2013: In diesem Zeitraum stiegen die Saläre im Schnitt um 4,0 Prozent. Geschäftsführer liegen hier voll im Schnitt: Derzeit verdienen Geschäftsführer in Tschechien inklusive Bonus durchschnittlich 3.105.000 CZK (ca. 112.000 EUR) und damit etwa das Doppelte ihrer Führungskräfte. Das sind Ergebnisse des aktuellen Kienbaum Vergütungsreports 2015 für die Tschechische Republik. 

Banken und Versicherungen am zahlungskräftigsten

Die Gehälter in der Tschechischen Republik divergieren stark je nach Branche und Wirtschaftszweig. Die Finanz- und Versicherungsbranche zahlt laut Studie im Branchenvergleich am besten: Ihre Gehälter liegen 75 Prozent über dem tschechischen Durchschnitt. Es folgen die Medizintechnik und Optik mit einer Vergütung, die 49 Prozent über dem Durchschnitt liegt, und die Energie- und Rohstoffwirtschaft mit 42 Prozent über dem Landesdurchschnitt. In der Textil- und Modebranche sind die Gehälter mit 19 Prozent unter dem Durchschnitt am niedrigsten. Die Managementberatung Kienbaum analysierte in der Studie die Daten von mehr als 26.000 Positionen aus rund 100 Unternehmen aller Größen und Branchen.

Firmenwagen sind bei Führungskräften beliebt

Firmenwagen sind in Tschechien eine beliebte Zusatzleistung zum Grundgehalt: 96 Prozent der Geschäftsführer, 60 Prozent der Führungskräfte und elf Prozent der höheren Angestellten profitieren von diesem Benefit. Der Geschäftsführung steht für ihren Firmenwagen ein Anschaffungsbudget von 1.132.000 CZK (ca. 41.000 EUR) zur Verfügung. Führungskräfte dürfen im Schnitt mit einem Dienstwagen im Wert von 764.000 CZK (ca. 28.000 EUR) rechnen und höhere Angestellte mit einem Fahrzeug, das den Wert von 534.000 CZK (ca. 19.000 EUR) hat. Dabei ist Audi bei den Geschäftsführern die beliebteste Marke, bei den Führungskräften und höheren Angestellten ist es Skoda.

Höhere Gehaltsansprüche von Bewerbern

Das sich festigende Wachstum in der tschechischen Wirtschaft lässt sich auch am Kienbaum-Stimmungsparameter ablesen: Rund ein Viertel der befragten Unternehmen geht davon aus, dass die Anzahl der Bewerber und deren Gehaltserwartungen steigen wird und dass die Fluktuationsrate je Position zunehmen wird. Die Mehrheit der Unternehmen erwartet allerdings jeweils eine unveränderte Entwicklung: 61 Prozent prognostizieren ähnliche Bewerberzahlen, 68 Prozent unveränderte Gehaltserwartungen und 48 Prozent eine gleichbleibende Fluktuationsrate in ihrem Unternehmen.

Rund jedes dritte Unternehmen spürt den Fachkräftemangel stark

Auch in Tschechien sind gut ausgebildete Fachkräfte eher rar: In Schulnoten ausgedrückt halten 68 Prozent der befragten Unternehmen das Ausbildungsniveau in Tschechien für befriedigend, nur zehn Prozent befinden es für gut. 20 Prozent der Unternehmen halten es sogar für mangelhaft. Bezüglich der Verfügbarkeit von qualifizierten Mitarbeitern bewerten nur sieben Prozent der Unternehmen die Lage auf dem tschechischen Arbeitsmarkt mit gut; 63 Prozent halten sie für befriedigend und 28 Prozent für mangelhaft.