Niedrigstzinsen lassen Kreditnachfrage wachsen

25. März 2015 Drucken
Niedrigstzinsen lassen Kreditnachfrage wachsen
Der Durchschnittszinssatz für Finanzierungen von Unternehmen und JHaushalte liegt jetzt bei 1,85 Prozent. |© OeNB © OeNB

Die niedrigen EZB-Leitzinssätze bescherten Österreich im Jahr 2014 neue Tiefststände bei Kreditzinssätzen, die nach wie vor deutlich unter jenen des Euroraums lagen. Dadurch konnte das Kreditwachstum von Unternehmen und privaten Haushalten stimuliert werden. Andererseits erreichten auch die Zinssätze für Einlagen einen Tiefstwert. Das hatte zwar eine Auswirkung auf die Struktur der Einlagen, änderte aber nichts […]

Die niedrigen EZB-Leitzinssätze bescherten Österreich im Jahr 2014 neue Tiefststände bei Kreditzinssätzen, die nach wie vor deutlich unter jenen des Euroraums lagen. Dadurch konnte das Kreditwachstum von Unternehmen und privaten Haushalten stimuliert werden. Andererseits erreichten auch die Zinssätze für Einlagen einen Tiefstwert. Das hatte zwar eine Auswirkung auf die Struktur der Einlagen, änderte aber nichts an deren positiver Wachstumsrate.

Kundenzinssätze im Schnitt nur mehr bei 1,85 Prozent

Laut OeNB zeigen EZB-Leitzinssatzsenkungen der letzten drei Jahre ihre Wirkung. Nachdem der Referenzzinssatz im Juni 2014 auf 0,15 % bzw. im September 2014 auf 0,05 % heruntergesetzt wurde, fielen die Geldmarktzinssätze und in weiterer Folge die Kundenzinssätze auf neue Tiefststände. Der durchschnittliche Zinssatz neu vergebener Kredite an Unternehmen und private Haushalte lag im Jänner 2015 bei 1,85 %, jener für Einlagen bei 0,39 %, was einem Rückgang um 34 bzw. 33 Basispunkte im Vergleich zum Vorjahr entsprach.

Der Zinsvorteil privater Haushalte lag im Jänner 2015 bei 70 Basispunkten (Jänner 2014: 99 Basispunkte), jener von Unternehmen wies 39 Basispunkte auf (Jänner 2014: 66 Basispunkte). |© OeNB - zum Vergrößern bitte anklicken

Der Zinsvorteil von Unternehmen wies 39 Basispunkte auf (Jänner 2014: 66 Basispunkte). |© OeNB – zum Vergrößern bitte anklicken

Zinsvorteil für österreichische Kreditnehmer

Betrachtet man die Entwicklung der Zinssätze nach volkswirtschaftlichen Sektoren, so zeigt sich laut OeNB, dass österreichische private Haushalte und Unternehmen weiterhin einen Zinsvorteil gegenüber dem Euroraum-Durchschnitt aufwiesen. Dieser ist jedoch im Jahresvergleich geringer geworden, da die Kreditzinssätze im Euroraum-Durchschnitt stärker als in Österreich zurückgegangen sind. Der Zinsvorteil privater Haushalte lag im Jänner 2015 bei 70 Basispunkten (Jänner 2014: 99 Basispunkte), jener von Unternehmen wies 39 Basispunkte auf (Jänner 2014: 66 Basispunkte).

Höheres Kreditvolumen bei Unternehmen

Gestützt von den niedrigen Zinssätzen und gezielten längerfristigen Refinanzierungsgeschäften erholte sich das Jahreswachstum von Unternehmenskrediten. Das Jahreswachstum lag im Jänner 2015 bei 1,5 % und wies damit den höchsten Wert seit März 2013 auf. Im Euroraum lag der entsprechende Wert im Jänner 2015 noch bei -1,2 %, wiewohl der Tiefpunkt im November 2013 mit -3,8 % eindeutig überwunden wurde.

Private Haushalte setzen auf Wohnbaukredite

Das Kreditvolumen inländischer privater Haushalte entwickelte sich in Österreich weiterhin sehr stabil und erreichte im Jänner 2015 ein Jahreswachstum von ebenfalls 1,5 %. Dieser Wert war weiterhin ausschließlich von Wohnbaukrediten getrieben, deren Jahreswachstum mit 3,2 % zum bereits zehnten Mal in Folge über der 3 %-Marke lag. Im Euroraum insgesamt lag das Jahreswachstum der Kredite an private Haushalte im Jänner 2015 hingegen mit -0,2 % noch im negativen Bereich.

Private weichen bei Einlagen zunehmend auf Investmentfonds aus

Trotz niedriger Einlagenzinssätze verzeichneten private Haushalte weiterhin ein konstant positives Einlagenwachstum (Jahreswachstum von 2,2 % bzw. 4,9 Mrd EUR), was ausschließlich auf den Anstieg bei täglich fälligen Einlagen zurückzuführen war. Ein Grund dafür ist der Umstand, dass für gebundene Einlagen keine höheren Zinssätze mehr zu lukrieren waren. So lag der Zinsunterschied im Jänner 2015 zwischen täglich fälligen Einlagen (0,30 %) und neu vergebenen Einlagen mit Bindungsfrist bis ein Jahr (0,43 %) nur noch bei 13 Basispunkten. Zusätzlich erlaubt dies den privaten Haushalten, flexibel auf Änderungen der Veranlagungschancen zu reagieren.Das Interesse von privaten Haushalten an Investmentfonds war 2014 ungebrochen und stieg in der zweiten Jahreshälfte noch stark an. Nachdem bereits im Jahr 2013 netto 2,6 Mrd EUR in Investmentzertifikate flossen, haben private Haushalte im Jahr 2014 mit netto 3,3 Mrd EUR noch mehr investiert. Veranlagungen in festverzinsliche Wertpapiere haben im Rahmen des Niedrigzinsumfeldes hingegen an Attraktivität verloren und wurden im Ausmaß von netto 4,3 Mrd EUR abgebaut.