Spar- und Kreditprognose: Österreicher wollen 2015 spürbar weniger sparen

27. April 2015 Drucken
Spar- und Kreditprognose: Österreicher wollen 2015 spürbar weniger sparen
Bald genügen Babysocken: Der Sparvorsatz für 2015 ist überraschend bescheiden. |© birgitH/pixelio.de © birgitH/pixelio.de

Das niedrige Zinsniveau will konserviert werden. Heute finanzieren vier von zehn Hausbauern ihre Wohnbaukredite mit fixen Zinsen. Das meint die  Erste Bank Spar- und Kreditprognose aus dem 1. Quartal des Jahres. Extreme Änderungen gibt es laut dieser Umfrage im Sparverhalten: Die Zahlen zur beabsichtigte Sparsumme liegen für 2015 um 27 Prozent niedriger als die entsprechenden Angabe […]

Das niedrige Zinsniveau will konserviert werden. Heute finanzieren vier von zehn Hausbauern ihre Wohnbaukredite mit fixen Zinsen. Das meint die  Erste Bank Spar- und Kreditprognose aus dem 1. Quartal des Jahres. Extreme Änderungen gibt es laut dieser Umfrage im Sparverhalten: Die Zahlen zur beabsichtigte Sparsumme liegen für 2015 um 27 Prozent niedriger als die entsprechenden Angabe aus 2014. Ungebrochen bleibt der Konjunkturpessimismus der Bevölkerung – auch wenn heuer mehr größere Investitionsprojekte auf der Liste stehen als in den vergangenen Jahren.

Sparbetrag sinkt um ein Viertel

Die Österreicher deutlich weniger als noch vor einem Jahr. 4.500 Euro sollen in den nächsten 12 Monaten auf die Hohe Kante wandern. Vor genau einem Jahr gaben die Österreicher noch an rund 6.200 Euro neu und wieder veranlagen zu wollen (-27%). Das Sparbuch ist zwar noch immer die Hauptanlageform, liegt aber mit nur 61% am All-Time-Low (-1). Der Bausparvertrag ist wieder beliebter und kommt auf 57%  (+2). Lebensversicherungen (44%) können gleich wie die Pensionsvorsorge (39%) am Kräftigsten zulegen (+6). Ob der niedrigen Zinsen steigt auch die Geldanlage in Wertpapiere wieder deutlich an, von 22% auf 25%. Jene, die in den kommenden 12 Monaten überhaupt nichts anlegen wollen, schrumpfen auf 14% (-6). Die Sparquote hat sich laut Statistik Austria bei 7,5% im Jahr 2014 stabilisiert, 2013 lag sie sogar bei nur 7,3%.

Erste bnak KreditpornoseGrößere Anschaffungen am Plan

Immer mehr Österreicher überlegen, in größere Anschaffungen zu investieren. Vor einem Jahr waren es noch 33%, aktuell sind es 37% die eine derartige Investition ins Auge fassen. Unverändert hoch ist die Zahl jener, die das aus eigenen Ersparnissen bezahlen wollen (83%). Ebenso konstant bleibt die Gruppe jener, die ein Bauspardarlehen oder einen Bankkredit dafür aufnehmen möchte (16%). Die geplante Darlehenshöhe ist allerdings zurückgegangen: Während Anfang 2014 im Schnitt noch 77.200 Euro veranschlagt waren, sind es heuer nur mehr 58.700 Euro. Dies ist eine Entwicklung, die sich bisher im Finanzierungsvolumen von Erste Bank und Sparkassen noch nicht widerspiegelt. So lagen die Kredite an private Haushalte per Ende Februar bei 27,7 Mrd. Euro, vor genau einem Jahr waren es noch 26,5 Mrd. Euro. Die niedrigen Zinsen lassen sich aktuell immer mehr auf 10 oder 15 Jahre absichern. In der Erste Bank werden rund 40% aller neuen Wohnbaukredite mit fixen Zinsen abgeschlossen. Ein Fixzinssatz für 10-15 Jahre liegt etwa nur 0,5% höher als ein variabler Kreditzinssatz.

 Österreicher bei Wirtschaft nicht optimistisch

Gefragt nach der Wirtschaftsentwicklung 2015, befürchtet rund ein Drittel der Österreicher heuer eine schlechtere Konjunktur als noch im Vorjahr. Etwa die Hälfte schätzt, dass es in diesem Jahr gleichbleibend zum Vorjahr ist, nur 17% sind optimistisch und erwarten bessere Wirtschaftsdaten. Die Experten der Erste Bank gehen heuer von einem leicht besseren Wirtschaftswachstum aus. Demnach sollte  das BIP 2015 um 0,8% wachsen, nach nur 0,3% im Jahr 2014. Haupttreiber für die leicht bessere Entwicklung sind eine Belebung der Exporte sowie des privaten Konsums, der aufgrund der niedrigen Inflation weiter unterstützt werden sollte.