Textilindustrie wandert zunehmend nach Afrika

01. Juni 2015 Drucken
Textilindustrie wandert zunehmend nach Afrika
Die Textilindustrie entdeckt Ostafrika als Sourcing-Region. Die Abwanderung aus China beginnt. |© Ulla Trampert/pixelio.de © Ulla Trampert/pixelio.de

Afrika wird zunehmend als Billiglohnstandort für die Bekleidungsindustrie interessant. Immer mehr europäische und US-amerikanische Einkaufschefs von Textilunternehmen betrachten Subsahara-Afrika als Sourcing-Region, heißt es in einer Studie von McKinsey Deutschland. Äthiopien und Kenia werden dabei vermehrt genannt. Drei Viertel der befragten Einkaufsmanager geben an, zumindest Teile ihrer Produktion aus China in andere Länder verlagern zu wollen.  Äthiopien rückt […]

Afrika wird zunehmend als Billiglohnstandort für die Bekleidungsindustrie interessant. Immer mehr europäische und US-amerikanische Einkaufschefs von Textilunternehmen betrachten Subsahara-Afrika als Sourcing-Region, heißt es in einer Studie von McKinsey Deutschland. Äthiopien und Kenia werden dabei vermehrt genannt. Drei Viertel der befragten Einkaufsmanager geben an, zumindest Teile ihrer Produktion aus China in andere Länder verlagern zu wollen. 

Äthiopien rückt in Rangliste der Liefermärkte deutlich auf

Immer mehr europäische und US-amerikanische Einkaufschefs von Textilunternehmen sind an Subsahara-Afrika als Sourcing-Region interessiert. 40% der Einkäufer geben an, die Region werde in den kommenden fünf Jahren an Wichtigkeit für die Branche gewinnen. 2013 lag der Anteil bei nur 24%. Nach der Rangfolge der bedeutendsten künftigen Sourcing-Länder befragt, nennen sie neben Bangladesch, Vietnam und Myanmar mit Äthiopien erstmals auch ein afrikanisches Land. Im Durchschnitt planen die Top-Einkäufer, ihren Anteil von Subsahara-Afrika in der Beschaffung bis 2020 von einem sehr niedrigen Niveau aus fast zu verzehnfachen – von 0,3% auf 2,8%. Das sind Ergebnisse der Studie „Sourcing in a volatile world – the East Africa opportunity“ von McKinsey & Company. Für die internationale Studie befragte die Unternehmensberatung die führenden Einkaufschefs von Bekleidungsunternehmen, die für rund 70 Mrd. US-Dollar Einkaufsvolumen verantwortlich sind. Bereits 2011 und 2013 hatte McKinsey die Umfrage unter den Top-Einkäufern durchgeführt.

Demografie von chinesischem Ausmaß

Beflügelt wird die positive Sicht auf Subsahara-Afrika durch das langfristig erwartete Wachstum der arbeitsfähigen Bevölkerung in der Region, das sich bis 2035 dem Niveau von China angleichen wird. Derzeit hat Subsahara-Afrika nur einen Anteil von 0,56 Prozent am gesamten globalen Exportvolumen für Kleidung. Das entspricht 2,6 Mrd. US-Dollar“, weiß McKinsey.

Fokus auf Äthiopien und Kenia

Innerhalb der Subsahara-Region blicken die Einkaufschefs vor allem nach Ostafrika und dort nach Äthiopien und Kenia. Bis 2020 wollen 28% der befragten Einkäufer mit dem Sourcing in Äthiopien beginnen. 8% planen, ihren Bezug aus dem Land zu erhöhen. In Kenia wollen 13% starten und 5% ausbauen. Dabei hat rund ein Viertel der befragten Unternehmen in den vergangenen 12 Monaten bereits in Subsahara-Afrika eingekauft. Während Äthiopien Vorteile auf Kostenseite hat, beispielsweise bei Fertigung und Energie, bietet Kenia ein höheres Produktivitätsniveau. Jedoch müssen beide Länder noch Hürden überwinden: Sozialstandards und Rechtssicherheit ausbauen sowie Korruption bekämpfen, meint das Beratungsunternehmen.

Mangel an Fachkräften ist Hindernis

Als größte wirtschaftliche Herausforderung sowohl in Kenia als auch in Äthiopien geben die Top-Einkäufer den Mangel an qualifizierten Technikern an. In Kenia wird zudem das Fehlen eines gut ausgebildeten mittleren Managements sowie einer vorgelagerten Industrie kritisiert. In Äthiopien sehen die Befragten die ineffiziente Produktion und die schwache logistische Infrastruktur als Problem an.

Mittelfristig noch keine Alternative zu China

39 Prozent der globalen Bekleidungsexporte mit einem Gesamtwert von 177 Milliarden US-Dollar stammen derzeit aus China. das Reich der Mitte dominiert weiterhin den Sourcing-Markt. Bangladesch, Vietnam und Myanmar erwirtschaften gemeinsam weniger als ein Drittel des Exportwertes von China. Dennoch hält der Trend an, nach neuen Sourcing-Ländern zu suchen. Drei Viertel der befragten Einkaufschefs geben an, zumindest Teile ihrer Produktion aus China in andere Länder verlagern zu wollen. Dabei erwartet derzeit die Hälfte der Einkäufer, dass sich die Sourcing-Kosten in den kommenden Jahren moderat entwickeln werden, was vor allem an den relativ niedrigen Transportkosten liegt. Insgesamt schätzen die Einkaufschefs in Europa, dass vor allem die Wechselkurse und Lohnkosten den größten Einfluss auf Sourcing-Kosten haben werden, während die US-amerikanischen Einkäufer Rohmaterialkosten als bedeutendsten Faktor sehen.

 

Mehr zum Thema: