ÖsterreicherInnen geben für Urlaub 1.100 Euro pro Person aus

25. Juni 2015 Drucken
ÖsterreicherInnen geben für Urlaub 1.100 Euro pro Person aus
Rund 60 Prozent der Österreicher fahren im Sommer auf Urlaub. |© dpa © dpa

 Rund 60 Prozent der Österreicher fahren im Sommer auf Urlaub. |© dpaUrlaub ist für die ÖsterreicherInnen immer noch Ausnahmezeit: Im Schnitt kalkulieren sie 1.100 Euro für den Sommerurlaub 2015. Die Reiseziele bleiben mehrheitlich europäisch: 61 Prozent wollen die freien Tage in der Eurozone verbringen. Bei den Zahlungsmitteln bleiben sie konservativ: 74 Prozent der Befragten nutzen auf Reisen Bargeld . Fast […]

 Rund 60 Prozent der Österreicher fahren im Sommer auf Urlaub. |© dpaUrlaub ist für die ÖsterreicherInnen immer noch Ausnahmezeit: Im Schnitt kalkulieren sie 1.100 Euro für den Sommerurlaub 2015. Die Reiseziele bleiben mehrheitlich europäisch: 61 Prozent wollen die freien Tage in der Eurozone verbringen. Bei den Zahlungsmitteln bleiben sie konservativ: 74 Prozent der Befragten nutzen auf Reisen Bargeld .

Fast 60 Prozent der Befragten machen Sommerurlaub

Im Jahr 2015 sind die Österreicherinnen und Österreicher wieder in Reiselaune. Laut einer Studie von INTEGRAL im Auftrag der Erste Bank planen 58 Prozent der Befragten im heurigen Sommer eine Urlaubreise. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von vier Prozent. Insbesondere Personen mit einer guten Ausbildung, sowie höherem Einkommen beziehungsweise Berufstätige wollen verreisen. Dabei planen acht von zehn Reisewilligen auch ins Ausland zu fahren. 35 Prozent machen in Österreich Urlaub, 61 Prozent bleiben innerhalb der Eurozone und 18 Prozent wollen sich außerhalb der Eurozone erholen. Wobei sich besonders die 14 bis 29-Jährige von Urlaubsdestinationen außerhalb der Euro-Zone angezogen fühlt.

|© Erste Bank

|© Erste Bank (zum Vergrößern anklicken)

Stabiles Budget

Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich das Reisebudget kaum verändert. Im Schnitt wollen die Österreicherinnen und Österreicher 1.100 Euro pro Person ausgeben.  Insgesamt sind das aber beachtliche 5,5 Milliarden Euro, die dafür eingeplant sind. Finanziert wird die Urlaubsreise wie bereits 2014 von 72 Prozent der Befragten vom Ersparten. Bezahlt wird bar und mit Karte. Wobei Bargeld mit 74 Prozent an erster Stelle rangiert. Mit 58 Prozent erfreut sich aber eine Kartenzahlung (Bankomat- oder Kreditkarte) ebenfalls großer Beliebtheit. Wobei 56 Prozent der ÖsterreicherInnen plant vor Reiseantritt in ein Land außerhalb der Eurozone bei der Bank des Vertrauens Geld zu wechseln. 43 Prozent der Befragten wollen Geld vor Ort bei einem Automaten beheben. Allerdings sollen diesmal Griechenlandurlauber in diesem Jahr mehr Bargeld mitnehmen, denn die weitere Entwicklung hinsichtlich der Bargeldverfügbarkeit an den Gelausgabeautomaten ist dort zum aktuellen Zeitpunkt nicht abzuschätzen. Zusätzlich ist es ratsam, die Kreditkarte als Ergänzung zum Bargeld einzustecken“, so die Autoren der Studie.

 

Mehr zum Thema: