Förderungen: Salzburg bietet Finanzierungs-Zuschuss bei Übernahme und Gründung von Unternehmen

02. Juli 2015 Drucken
Förderungen: Salzburg bietet Finanzierungs-Zuschuss bei Übernahme und Gründung von Unternehmen
Salzburger Gründer und Übernehmer dürfen mit Zinsenzuschüssen des Landes rechnen, wenn sie erstmals an der Spitze eines Unternehmens stehen und in keinem anderen Arbeitsverhältnis stehen. |© Tourismus Salzburg © Tourismus Salzburg

Wer in Salzburg erstmals einen kleinen oder mittleren Betrieb übernimmt oder gründet, darf mit Zinsstützungen des Landes bei Finanzierungen rechnen. Gefördert werden Kredite für Investitionen in das Anlagevermögen und/oder Ablösekosten. Allerdings werden die Zuschüsse nur gewährt, wenn keine Bundesförderung für Gründung/Übernahme in Anspruch genommen werden kann bzw.diese nicht ausreichend war.   Förderungsvoraussetzungen Die Salzburger Landesregierung […]

Wer in Salzburg erstmals einen kleinen oder mittleren Betrieb übernimmt oder gründet, darf mit Zinsstützungen des Landes bei Finanzierungen rechnen. Gefördert werden Kredite für Investitionen in das Anlagevermögen und/oder Ablösekosten. Allerdings werden die Zuschüsse nur gewährt, wenn keine Bundesförderung für Gründung/Übernahme in Anspruch genommen werden kann bzw.diese nicht ausreichend war.  

Förderungsvoraussetzungen

Die Salzburger Landesregierung gewährt Gründern und Übernehmern Förderungen, wenn der Förderungswerber keine der bestehenden Förderungsaktionen des Bundes für die Neugründung und Übernahme von gewerblichen Betrieben in Anspruch nehmen kann oder diese Förderungsmöglichkeiten nicht ausreichend waren (keine Doppelförderung). Bürgschaftsübernahmen werden nicht als Förderung gewertet. Die Zinsenzuschüsse werden aber nur gewährt, wenn die Aufwendungen nicht länger als 6 Monate vor Einreichung des Antrage getätigt und der Antrag bis längstens 6 Monate ab Wirksamkeit der Gewerbeberechtigung (Betriebseröffnung und/oder Betriebsübergabe) gestellt wird.

Eigenfinanzierung und förderbare Kredithöhe

Die Eigenmittel des Förderwerbvers müssen mindestens 25 % der Investitionskosten und/oder der Übernahmekosten (ohne Umsatzsteuer) ausmachen. Die Höhe des zu fördernden Investitions- und/oder Übernahmekredites, für den Zinsenzuschüsse beantragt werden können, kann höchstens € 44.000,- (= Förderungsbemessung) betragen.Die Höhe eines zu fördernden Betriebsmittelkredites beschränkt sich auf 25 % des geförderten Investitionskredites, jedoch höchstens € 11.000,-. Unabhängig von Investitionen kann ein Zinsenzuschuss zu einem Betriebsmittelkredit bis zu € 3.650,- beantragt werden. Bei Geschäften des Lebensmitteleinzelhandel sind die Grenzen etwas höher. Der förderbare Gesamtkreditbetrag darf im Regelfall aber € 55.000,-, bei Lebensmittelgeschäften € 58.500,- nicht überschreiten.

Art und Ausmaß der Förderung

Die Förderung erfolgt durch einen Zinsenzuschuss von 3 % p.a. mit einer Förderungslaufzeit von 5 Jahren. Bei rein baulichen Investitionen kann dem Zinsenzuschussplan eine 10-jährige Laufzeit zugrundegelegt werden. Die Kreditlaufzeit selbst ist von der Förderungslaufzeit unabhängig; sie kann daher auch für eine längere, nicht aber für eine kürzere Laufzeit vereinbart werden.

 

Mehr zum Thema