Internationale Investitionsprojekte nehmen zu

03. Juli 2015 Drucken
Internationale Investitionsprojekte nehmen zu
|© Andreas Hermsdorf/pixelio.de © Andreas Hermsdorf/pixelio.de

Die aktuelle Halbjahresbilanz des zum Wirtschaftsministerium ressortierenden Betriebsansiedlers ABA-Invest in Austria zeigt einen deutlichen Aufwärtstrend bei den internationalen Betriebsansiedlungen. Die Anzahl der gemeinsam mit den Regionalgesellschaften angesiedelten neuen Investitionsprojekte internationaler Unternehmen ist um 33 Prozent von 114 auf 152 gestiegen. Das ist das bisher beste Halbjahresergebnis in der 33-jährigen Firmengeschichte der ABA. Hohes Investitionsvolumen Die […]

Die aktuelle Halbjahresbilanz des zum Wirtschaftsministerium ressortierenden Betriebsansiedlers ABA-Invest in Austria zeigt einen deutlichen Aufwärtstrend bei den internationalen Betriebsansiedlungen. Die Anzahl der gemeinsam mit den Regionalgesellschaften angesiedelten neuen Investitionsprojekte internationaler Unternehmen ist um 33 Prozent von 114 auf 152 gestiegen. Das ist das bisher beste Halbjahresergebnis in der 33-jährigen Firmengeschichte der ABA.

Hohes Investitionsvolumen

Die durch die neuen Ansiedlungen geschaffenen Arbeitsplätze stiegen in den ersten sechs Monaten 2015 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 83 Prozent von 905 auf 1.656. Das Investitionsvolumen der Projekte liegt heuer bisher bei rund 140 Millionen Euro. Die ABA führt den Unterschied zum Vergleichszeitraum 2014 (179 Millionen Euro) insbesondere darauf zurück, dass damals ein Großprojekt mit besonders hoher Investitionssumme angesiedelt werden konnte.

Im ersten Halbjahr 2015 war der Standort Österreich besonders bei deutschen Unternehmen gefragt, die mit 51 Neugründungen rund 34 Prozent der Ansiedlungen im ersten Halbjahr stellten – eine Steigerung um 65 Prozent gegenüber den 31 deutschen Ansiedlungen im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Auch das Interesse italienischer Unternehmen hält weiterhin an, Italien belegt mit 17 neuen Unternehmen wieder den zweiten Platz. Gleichbleibend attraktiv war der Standort Österreich im ersten Halbjahr für Unternehmen aus CEE/SEE-Ländern – wie im Vorjahr konnte die ABA 33 Unternehmen aus dieser Gruppe bei der Niederlassung in Österreich beraten, größte Gruppe darunter war Ungarn mit sieben Neuansiedlungen, gefolgt von der Slowakei (6) und Russland (5).