Wien: Gewerbe bleibt Job-Motor trotz trüber Konjunktur

20. August 2015 Drucken
Wien: Gewerbe bleibt Job-Motor trotz trüber Konjunktur
Wiener Gewerbebetriebe wollen Personalstand erhöhen. |© Paul-Georg Meister/pixelio.de Georg Meister/pixelio.de

Der neueste Konjunkturbericht der KMU Forschung Austria über die wirtschaftliche Entwicklung des Gewerbes und Handwerks in Wien zeigt Licht und Schatten. Die gute Nachricht vorweg: Für das dritte Quartal des heurigen Jahres planen die Betriebe der Sparte, ihren Personalstand um durchschnittlich 1,2 Prozent zu erhöhen. Elf Prozent der Betriebe wollen ihn kräftig ausbauen, nur etwa […]

Der neueste Konjunkturbericht der KMU Forschung Austria über die wirtschaftliche Entwicklung des Gewerbes und Handwerks in Wien zeigt Licht und Schatten. Die gute Nachricht vorweg: Für das dritte Quartal des heurigen Jahres planen die Betriebe der Sparte, ihren Personalstand um durchschnittlich 1,2 Prozent zu erhöhen. Elf Prozent der Betriebe wollen ihn kräftig ausbauen, nur etwa acht Prozent denken an einen Personalabbau.

Getrübte Aussichten

Zuletzt hat sich die Geschäftslage der Wiener Gewerbe- und Handwerksbetriebe laut dem Bericht leicht verschlechtert. Im ersten Quartal wurde im Jahresvergleich ein nominelles Umsatzminus von 4,9 Prozent eingefahren. Die Geschäftslage im zweiten Quartal beurteilten 41 Prozent der befragten Betriebe als schlecht und nur neun Prozent als gut. In investitionsnahen Branchen ist der durchschnittliche Auftragsbestand im Jahresvergleich um 17 Prozent gesunken. In konsumnahen Branchen melden beinahe doppelt so viele Betriebe Umsatzrückgänge wie vor einem Jahr. Für das dritte Quartal rechnen 14 Prozent der Betriebe mit steigenden Umsätzen, doppelt so viel erwarten Rückgänge.