Obama dringt auf Klimaschutzabkommen bei UNO-Klimagipfel in Paris

01. September 2015 Drucken
Obama dringt auf Klimaschutzabkommen bei UNO-Klimagipfel in Paris
US-PrŠäsident Barack Obama will nicht, dass Klimagipfel in Paris zu Plauderstunde verkommt. |© APA © APA

US-Präsident Barack Obama hat die Staats- und Regierungschefs aufgerufen, sich beim UNO-Klimagipfel im Dezember in Paris auf ein Abkommen zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen zu verständigen. Das Klima verändere sich rascher als die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung vorankämen, hieß es in einer am Montag vorab verbreiteten Rede Obamas bei einem Treffen in Alaska. […]

US-Präsident Barack Obama hat die Staats- und Regierungschefs aufgerufen, sich beim UNO-Klimagipfel im Dezember in Paris auf ein Abkommen zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen zu verständigen. Das Klima verändere sich rascher als die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung vorankämen, hieß es in einer am Montag vorab verbreiteten Rede Obamas bei einem Treffen in Alaska.

Paris soll Markstein werden

Die USA seien sich bewusst, dass sie eine wichtige Rolle bei der Erderwärmung spielten und Verantwortung trügen. „Dieses Jahr, in Paris, muss das Jahr sein, in dem die Welt endlich ein Abkommen erzielt, um den einen Planeten zu schützen, den wir haben, so lange wir das noch können“, sagte Obama. In der Arktis sei die Klimaveränderung bereits zu spüren. In Paris soll ein gemeinsames Vorgehen im Kampf gegen die Erderwärmung für die kommenden Jahrzehnte beschlossen werden, das erstmals allen Ländern Verpflichtungen auferlegt. Das Kyoto-Protokoll von 1997 verpflichtete nur die Industriestaaten zur Reduktion klimaschädigender Gase. (APA)