Ab Mai 2018: Rauchverbot umfasst auch Vereinslokale und -feste

16. September 2015 Drucken
Ab Mai 2018 ist das Rauchen auch in Vereinlokalen und auf Zeltfesten verboten. |© APA

Ab Mai 2018 ist das Rauchen auch in Vereinslokalen und auf Zeltfesten verboten. |© APA

Der Tabakkonsum in Lokalen ist ab Mai 2018 verboten. Auch Wasserpfeifen und E-Zigaretten sind vom Verbot erfasst. Einem Gast drohen im Wiederholungsfall Strafen bis zu 1.000 Euro, für den Wirt gibt es eine Strafdrohung bis zu 10.000 Euro. Das Rauchen wird auch in Vereinslokalen verboten sein. 

Details zum Merken

  1. In Hotels darf es weiter Raucherräume geben.
  2. Auch nicht tabakhaltige Wasserpfeifen sind vom Gesetz umfasst.
  3. In  Vereinslokalen wird das Rauchen verboten, um Umgehungsmöglichkeiten zu verhindern, wie das Beispiel Deutschland zeige, meine Ministerin Sabine Oberhauser.
  4. Ab 1. Mai 2018 gilt das Gesetz. Betroffen sind alle öffentlichen Orte, wo Speisen und Getränke hergestellt, verarbeitet, verabreicht oder konsumiert werden. Dies umfasst dezidiert  auch Versammlungen in Pfarrsälen oder Feuerwehrfeste.
  5. Es gilt auch in nicht ortsfeste Einrichtungen wie Festzelte, Mehrzweckräumlichkeiten sowie
  6. schulische Einrichtungen und Freiflächen, in denen Kinder und Jugendliche beaufsichtigt und beherbergt werden (z.B. Internate).

 

Prämie für frühere Umsetzung

Gastronomen, die vor Mai 2018 umstellen, erhalten eine Investitionsschutz-Prämie von 30 Prozent des Restbuchwerts für die Umbaumaßnahmen zur Trennung der Gastbereiche. 

Gilt auch für E-Zigaretten

Vom Gesetz umfasst sind auch sogenannten E-Zigaretten und Wasserpfeifen. Im aktuellen Eurobarometer der EU-Kommission wird festgestellt , dass europaweit in zwölf Prozent der Gasthäuser der Griff zur Zigarette toleriert wird, während in Österreich schätzungsweise in 44 Prozent der Restaurants geraucht wird.

 

Mehr zum Thema: