aws ProTRANS – 4.0 fördert Innovationsprojekte in KMU

24. September 2015 Drucken

Das neue aws-Förderprogramm ProTRANS – 4.0 unterstützt österreichische KMU bei Innovationsprojekten und beim Wandel in Richtung Industrie 4.0. Die Unternehmen sollen Großbetrieben nach Industrie 4.0-Prinzipien zuliefern können. Die Fördersumme reicht bis 300.000 Euro. Anträge können ab sofort eingereicht werden.  KMU-Zulieferer sollen fit für Industrie 4.0 werden Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws) legt ein neues […]

Die neue Förderung will KMU-Zulieferer fit für Industrie 4.0 machen. |© Tim Reckmann/pixelio.de

Die neue Förderung will KMU-Zulieferer fit für Industrie 4.0 machen. |© Tim Reckmann/pixelio.de

Das neue aws-Förderprogramm ProTRANS – 4.0 unterstützt österreichische KMU bei Innovationsprojekten und beim Wandel in Richtung Industrie 4.0. Die Unternehmen sollen Großbetrieben nach Industrie 4.0-Prinzipien zuliefern können. Die Fördersumme reicht bis 300.000 Euro. Anträge können ab sofort eingereicht werden. 

KMU-Zulieferer sollen fit für Industrie 4.0 werden

Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws) legt ein neues Förderungsprogramm für Klein- und Mittelbetriebe auf: aws ProTRANS – 4.0 soll die Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsleistungen (FEI) der klein- und mittelständischen Wirtschaft weiter voranzutreiben. Ein Ziel ist die stärkere Einbindung von KMU in die Wertschöpfungsketten größerer Unternehmen. In diesem Sinne unterstützt aws ProTRANS – 4.0 kleine und mittlere Unternehmen, die einen deutlichen Innovationssprung planen, mit bis zu 300.000 Euro.

Herausforderung Innovation

aws ProTRANS – 4.0 fördert Projekte zur Planung, Vorbereitung und Umsetzung von Produkt-, Dienstleistungs-, Prozess- oder Organisationsinnovationen. Das Programm unterstützt Unternehmen bei der Einführung oder Verbesserung von Innovationsmanagement im Betrieb. Ein weiterer Schwerpunkt sind die Herausforderungen von Industrie 4.0. Dazu gehört die eigene betriebliche Anpassung an Geschäftsaktivitäten und Abläufe von Kunden, die bereits auf Industrie 4.0 reagiert haben. Im Fokus steht hier auch die Einbindung von KMU in die Wertschöpfungsketten von österreichischen Leitbetrieben.

Mögliche Projektziele sind

  • die Hebung von Innovations- und Wachstumspotenzialen durch Einführung von Methoden zur strategischen Produktfindung (Innovationsmanagement) und
  • das Auslösen von substanziellen Produkt- und Verfahrensinnovationen („Innovationssprung“) bzw. die Entwicklung von innovativen Dienstleistungen oder
  • die Einführung von neuen Organisationsstrukturen und geänderten Prozessen im Unternehmen.

Zusätzlich können Projekte Maßnahmen beinhalten, die zur verbesserten Einbindung in Wertschöpfungsketten von Leitbetrieben (erstmalige Anbindung oder verbesserte Positionierung in der Wertschöpfungskette) beitragen (Industrie 4.0).

Einreichung laufend möglich

Die aws Förderung wendet sich an innovative, wachstumsorientierte

  • kleine und mittlere Unternehmen
  • aus allen Branchen der Sachgütererzeugung und produktionsnahen Dienstleistungen
  • ab zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Anträge können laufend online über den neuen aws Fördermanager eingereicht werden. Die Förderungsentscheidung erfolgt nach dem Wettbewerbsprinzip auf Vorschlag einer aws Expertenjury. Die maximale Förderung beträgt 300.000 Euro – bei maximal 50 Prozent der förderbaren Kosten, als nicht rückzahlbarer Zuschuss. Der Projektzeitraum beträgt bis zu 24 Monate. Die Auszahlung erfolgt in drei erfolgsabhängigen Tranchen anhand eines Projektkonzepte.

 

Mehr zum Thema: