Jeder zehnte Arbeitnehmer hat bereits Anspruch auf sechste Urlaubswoche

29. September 2015 Drucken

Die sechste Urlaubswoche – momentan Zankapfel in der Herbstlohnrunde der Metaller – schafft derzeit rund jeder zehnte Arbeitnehmer. 351.000 unselbstständig Erwerbstätige wiesen 2014 eine Betriebszugehörigkeit von 25 oder mehr Jahren auf. Das sind 9,8 Prozent der insgesamt 3,57 Millionen unselbstständig Beschäftigten, geht aus einer Sonderauswertung der Statistik Austria auf APA-Anfrage hervor. 25 Jahre Betriebszugehörigkeit Derzeit […]

Arbeitnehmer fordern immer intensiver eine sechste Urlaubswoche. |© ruhaltinger

Arbeitnehmer fordern immer intensiver eine sechste Urlaubswoche. |© ruhaltinger

Die sechste Urlaubswoche – momentan Zankapfel in der Herbstlohnrunde der Metaller – schafft derzeit rund jeder zehnte Arbeitnehmer. 351.000 unselbstständig Erwerbstätige wiesen 2014 eine Betriebszugehörigkeit von 25 oder mehr Jahren auf. Das sind 9,8 Prozent der insgesamt 3,57 Millionen unselbstständig Beschäftigten, geht aus einer Sonderauswertung der Statistik Austria auf APA-Anfrage hervor.

25 Jahre Betriebszugehörigkeit

Derzeit steht die sechste Urlaubswoche nur jenen Beschäftigten zu, die 25 Jahre in ein und demselben Betrieb arbeiten. Gewerkschaften und auch die SPÖ in ihrem industriepolitischen Papier fordern deshalb die sechste Urlaubswoche für alle nach 25 Jahren Arbeitszeit, unabhängig davon, ob diese bei einem oder mehreren Arbeitgebern erbracht wird. Laut Statistik Austria verbringen die Österreicher im Schnitt rund neuneinhalb Jahre in einem Betrieb – ein Wert, der sich seit 2004 kaum veränderte.

Zahl der Begünstigten rückläufig

Seit 2010 ist die Zahl jener, die aufgrund ihrer langen Betriebszugehörigkeit Anspruch auf die sechste Urlaubswoche haben, rückläufig. Vor fünf Jahren arbeiteten noch 362.700 Menschen 25 Jahre oder länger in einem Betrieb. Auch der Anteil an allen unselbstständig Erwerbstätigen war damals mit 10,5 Prozent noch höher. Seitdem ist er sukzessive gesunken, auf 10,3 Prozent 2011, dann auf 10,0 2012 und 9,9 Prozent 2013. Dabei würde die demografische Entwicklung – Stichwort Überalterung der Gesellschaft – erwarten lassen, dass anteilsmäßig auch immer mehr Arbeitnehmer in den Genuss der sechsten Urlaubswoche kommen. Im langjährigen Vergleich zeigt sich aber, dass der Anteil der Arbeitnehmer, die 25 oder mehr Jahre für einen Betrieb arbeiten, um die 10-Prozent-Marke pendelt. Den niedrigsten Anteil gab es 2005 mit 9,2 Prozent. Damals hatten laut der Statistik von 3,26 Millionen Erwerbstätigen nur 301.500 Anspruch auf die zusätzlichen fünf Urlaubstage. 2006 gab es einen Anstieg auf 10,1 Prozent, 2008 rutschte der Anteil wieder unter 10 Prozent auf 9,9 Prozent, während er 2009 wieder auf 10,4 Prozent stieg.

Fast 50.000 Anspruchsberechtigte mehr binnen zehn Jahren

In absoluten Zahlen ergibt sich innerhalb von zehn Jahren ein Anstieg um 46.700 Anspruchsberechtigte: Arbeiteten 2004 an die 304.300 Arbeitnehmer 25 Jahre oder mehr in einer Firma, waren es im Vorjahr 351.000. Den höchsten Anstieg gab es zwischen 2005 und 2006 mit einem Plus von fast 35.000 Arbeitnehmern mit Anspruch auf die sechste Urlaubswoche.

Mikrozensus

Die Aushebung basiert auf der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung der Statistik Austria und ist eine Hochrechnung, sie unterliegt daher einer statistischen Schwankungsbreite von rund vier Prozent. Werte mit weniger als 4.000 Personen sind laut der Statistikbehörde nicht mehr interpretierbar und Werte unter 8.000 Personen bereits stark zufallsbehaftet. Vergleichbare Zahlen gibt es nur bis 2004, da es damals eine umfassende Umstellung in der Erhebung gab. (APA)