Das Burgenland ist Gründerland Nummer 1

05. Februar 2016 Drucken
Das Burgenland ist Gründerland Nummer 1
Der Berufsausweis soll die Anerkennung von Qualifikationen unter den Mitgliedssaaten beschleunigen. | © Rainer Sturm/pixelio.de Handwerk und Gewerbe © Rainer Sturm/pixelio.de

1.107 Burgenländerinnen und Burgenländer haben 2015 den Sprung in die Selbständigkeit gewagt. Damit war im Vorjahr ein großes Plus gegenüber dem Jahr 2014 (997 Neugründungen) zu verzeichnen, schreibt die WK Burgenland.  Dienstleister im Vordergrund Inkl. Pflegehelfer kommt das Burgenland sogar auf 1.941 Neugründungen (834 PflegehelferInnen) und einer Gründungsintensität von 11,21 Prozent (Gründungen in Prozent der […]

1.107 Burgenländerinnen und Burgenländer haben 2015 den Sprung in die Selbständigkeit gewagt. Damit war im Vorjahr ein großes Plus gegenüber dem Jahr 2014 (997 Neugründungen) zu verzeichnen, schreibt die WK Burgenland. 

Dienstleister im Vordergrund

Inkl. Pflegehelfer kommt das Burgenland sogar auf 1.941 Neugründungen (834 PflegehelferInnen) und einer Gründungsintensität von 11,21 Prozent (Gründungen in Prozent der aktiven Wirtschaftskammermitglieder). Damit ist das Burgenland weiterhin Österreichs Gründerland Nummer 1 . Mit einem Durchschnittsalter von 38,3 Jahren entscheiden sich die Burgenländerinnen und Burgenländer relativ spät für einen Gang in die Selbständigkeit. Der Frauenanteil bei den Gründern liegt bei 44,3 Prozent. Zu den gefragtesten Branchen zählten im Burgenland auch 2015 die persönlichen (77 Gründer) und gewerblichen (60) Dienstleister, der Direktvertrieb (72), Unternehmensberater und Buchhalter (68) sowie die Gastronomen (49). 46 Prozent der Gründungen entfallen auf die Sparte Gewerbe und Handwerk gefolgt von der Sparte Handel mit 26 Prozent und der Sparte Information und Consulting 14 Prozent.

 

Mehr zum Thema