Mercer-Studie: In Hongkong ist das Leben am teuersten

23. Juni 2016 Drucken
Mercer-Studie: In Hongkong ist das Leben am teuersten
Hongkong ist für Expats am teuersten. |© Michael Hermsdorf/pixelio.de © Michael Hermsdorf/pixelio.de

Hongkong ist der neue Spitzenreiter bei den weltweit teuersten Städten für Auslandsentsendungen. Damit löst die Metropole die angolanische Hauptstadt Luanda ab, die in der Rangliste auf Platz zwei rückt. Auf den Plätzen drei und vier folgen unverändert Zürich und Singapur. Zu diesem Ergebnis kommt die jährlich vom internationalen Beratungsunternehmen Mercer durchgeführte weltweite Vergleichsstudie zur Bewertung […]

Hongkong ist der neue Spitzenreiter bei den weltweit teuersten Städten für Auslandsentsendungen. Damit löst die Metropole die angolanische Hauptstadt Luanda ab, die in der Rangliste auf Platz zwei rückt. Auf den Plätzen drei und vier folgen unverändert Zürich und Singapur. Zu diesem Ergebnis kommt die jährlich vom internationalen Beratungsunternehmen Mercer durchgeführte weltweite Vergleichsstudie zur Bewertung der Lebenshaltungskosten für ins Ausland entsandte Mitarbeiter in 209 Großstädten.

Wien auf Platz 9

Mit Zürich (3) und Genf (8) zählen zwei Schweizer Städte zu den Top 10 der teuersten Metropolen weltweit – Bern hingegen rutschte von Rang 9 im Jahr 2015 auf Rang 13 ab. Deutlich verteuert haben sich Tokio (5) sowie die Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, Kinshasa (6). Komplettiert werden die Top-Ten von Shanghai (7), N’Djamena (9) und Peking (10). Die weltweit günstigste Stadt im Ranking ist Windhoek in Namibia.

Wien rangiert unter den zehn teuersten Metropolen in Europa auf Rang 9 – im weltweiten Vergleich liegt die österreichische Hauptstadt auf dem 54. Platz und damit zwei Ränge über dem Vorjahr. Ein Blick auf das Nachbarland Deutschland zeigt, dass die dortigen Metropolen im Ranking allesamt nach oben kletterten. So liegt München auf Rang 77, gefolgt von Frankfurt (88), Berlin (100), Düsseldorf (107), Hamburg (113), Stuttgart (129), Nürnberg (160) sowie als günstigste deutsche Stadt Leipzig auf Rang 165. Den deutlichsten Sprung machte die Hansestadt Hamburg, die im Ranking um 11 Plätze aufstieg. „Preistreiber Nummer 1 sind die Wohn- und Wohnnebenkosten. Die starke Nachfrage nach Wohnraum hat vor allem in Großstädten einen Preisanstieg zur Folge“, so Juliane Gruethner, Expertin für Auslandsentsendungen bei Mercer.

Verschiedene andere Städte in Europa konnten ihren Rang weitgehend halten, da der Euro gegenüber dem US-Dollar stabil notierte. Oslo (59) und Moskau (67) rutschten dagegen um 21 bzw. 17 Plätze ab, was auf die Kursverluste der lokalen Währungen gegenüber dem US-Dollar zurückzuführen ist. Die britischen Städte London (17) und Birmingham (96) rangieren um fünf bzw. 16 Plätze tiefer.

Mehr zum Thema

  1. Die Studie im Detail