Trendwechsel: Gewerbe und Handwerk zeigen erste Anzeichen von Erholung

08. Juli 2016 Drucken
Trendwechsel: Gewerbe und Handwerk zeigen erste Anzeichen von Erholung
© Rainer Sturm/pixelio.de

Das österreichische Gewerbe zeigt sich für die Zukunft wieder positiv gestimmt – die Konjunkturkurve zeigt wieder leicht nach oben. Der Großteil der Unternehmen (84 Prozent) rechnet für 2016 mit stabilen beziehungsweise steigenden Umsätzen. Dazu planen Gewerbe und Handwerk von Juli bis September eine Erhöhung des Beschäftigungsstands um 2,1 Prozent. Wackelige Rahmenbedingungen Walter Bornett, Direktor der […]

Das österreichische Gewerbe zeigt sich für die Zukunft wieder positiv gestimmt – die Konjunkturkurve zeigt wieder leicht nach oben. Der Großteil der Unternehmen (84 Prozent) rechnet für 2016 mit stabilen beziehungsweise steigenden Umsätzen. Dazu planen Gewerbe und Handwerk von Juli bis September eine Erhöhung des Beschäftigungsstands um 2,1 Prozent.

Wackelige Rahmenbedingungen

Walter Bornett, Direktor der KMU Austria, fordert „dass alles getan werden muss, um das zarte Pflänzchen der Konjunkturbelebung zum Blühen zu bringen“. Dennoch warnt Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk, vor einem „heißen Sommer“ für die Unternehmen. Die bevorstehende Reform der Gewerbeordnung, Lohndumping in grenznahen Regionen und der Brexit werden die beherrschenden Themen für die Sparte sein. Von letzteren sind besonders die exportorientierten Unternehmen betroffen, wie etwa Maschinenbauer und Chemieindustrie. (APA)