Wie selbstfahrende Autos die Städte verändern

19. Juli 2016 Drucken
Wie selbstfahrende Autos die Städte verändern
Werden selbstfahrende Elektroautos bald unser Stadtbild prägen? |© Erwin Lorenzen/pixelio.de © Erwin Lorenzen/pixelio.de

Das selbstfahrende Auto naht in Riesenschritten. Erste Unfälle sind dafür logische Indikatoren. Die Verbraucher erwarten ein Hybrid- oder Elektrofahrzeug, das von traditionellen Automobilproduzenten und nicht von Google & Co gebaut wird. Allerdings werden sich Straßen und Städte der neuen Mobilität anpassen müssen. Boston Consulting hat sich schlau gemacht.  Neue Mobiliät Mit anderen Fahrgästen würden sie selbstfahrende Autos bei […]

Das selbstfahrende Auto naht in Riesenschritten. Erste Unfälle sind dafür logische Indikatoren. Die Verbraucher erwarten ein Hybrid- oder Elektrofahrzeug, das von traditionellen Automobilproduzenten und nicht von Google & Co gebaut wird. Allerdings werden sich Straßen und Städte der neuen Mobilität anpassen müssen. Boston Consulting hat sich schlau gemacht. 

Neue Mobiliät

Mit anderen Fahrgästen würden sie selbstfahrende Autos bei einer Nutzung als Taxi eher ungern teilen. Die verantwortlichen Politiker wünschen sich private Betreiber. Einige Städte sind bereits auf dem Weg zur neuen Mobilität. Weltweit laufen in verschiedenen Städten bereits Pilotprojekte mit selbstfahrenden Fahrzeugen. In Europa sind außer in London und Milton Keynes (UK) auch in Amsterdam sowie im schwedischen Göteborg schon heute oder in absehbarer Zukunft selbstfahrende Autos unterwegs. In Nordamerika sind die Städte Pittsburgh und Toronto, in Asien Singapur auf der Überholspur, wenn es um neue Mobilität geht. „Diese Entwicklung bietet enorme Chancen für alle Metropolen und auch für die Automobilindustrie. Für die spezialisierte österreichische Zulieferindustrie ergeben sich hier gewinnbringende neue Geschäftsfelder“, so die Studienautoren.

Der Großteil der verantwortlichen Politiker geht davon aus, dass innerhalb der kommenden zehn Jahre selbstfahrende Mobilität in den Städten Realität sein wird. Grundsätzlich werden fahrerlose Autos vorwiegend als „Last-Mile-Lösung“ gesehen, also als ideales Fortbewegungsmittel für die ersten und die letzten paar Kilometer zum Zielort oder nach Hause. Die meisten Städte sind offen für die Zusammenarbeit mit Dritten und wünschen sich mehrheitlich private Betreiber für die Nutzung selbstfahrender Autos als Taxis.

Verbraucher sind aufgeschlossen

Die Umfrage der Boston Consulting Group zeigt , dass die Bevölkerung neugierig auf selbstfahrende Autos ist. 58 Prozent der Befragten in zehn Ländern würden gern eine Fahrt mit einem solchen Auto ausprobieren. Rund 44 Prozent betrachten es als großen Vorteil, dass ein selbstfahrendes Auto freie Parkplätze finden und eigenständig einparken kann. Knapp 40 Prozent würden sich freuen, die Zeit der Fahrt für andere Dinge nützen zu können, und jeder Dritte erwartet, dass bei starkem Verkehrsaufkommen der Wechsel zum selbstfahrenden Modus automatisch erfolgt.

Mehr zum Thema

  1. Die Studie in Detail