Global Innovation Index: Was Österreich gut kann – und was nicht

16. August 2016 Drucken
Global Innovation Index: Was Österreich gut kann – und was nicht
Österreich schneidet im GII bei den Hochschulen gut ab. Eine Schwäche bleibt die Unternehmensgründung. |Studierende © uni vie Studierende © uni vie

Die Schweiz ist und bleibt das innovativste Land. Zum sechsten Mal in Folge belegte sie Rang eins im von UNO und anderen Partner erstellen Gloabl Innovation Index. Österreich landet auf Platz 20. Das Ranking zu den wirtschaftlichen und innovativen Leistungen von 128 Staaten wurde am Montag in New York veröffentlicht.  Starke Noten für Hochschulbildung Auf den Plätzen folgen […]

Die Schweiz ist und bleibt das innovativste Land. Zum sechsten Mal in Folge belegte sie Rang eins im von UNO und anderen Partner erstellen Gloabl Innovation Index. Österreich landet auf Platz 20. Das Ranking zu den wirtschaftlichen und innovativen Leistungen von 128 Staaten wurde am Montag in New York veröffentlicht. 

Starke Noten für Hochschulbildung

Auf den Plätzen folgen Schweden, Großbritannien, die USA, Finnland, Singapur, Irland, Dänemark und die Niederlande. Österreich landete auf Platz 20.Besonders gut machte sich Österreich beim Kapitel Institutionen etwa bei politischer Stabilität (Platz 3 von 128) oder Rechtsstaatlichkeit (8). Beim Kapitel Humankapital und Forschung wirkten sich die Hochschulbildung (2) und die Bruttoausgaben für Forschung und Entwicklung gemessen an ihrem Anteil am Bruttoinlandsprodukt (7) aus.

Firmengründungen bleiben Stolperstein

Weniger gut schnitt Österreich bei Punkten ab wie „Leichtigkeit, ein Unternehmen zu gründen“ (80) oder „Einfachheit, einen Kredit zu bekommen“ (53). Nachholbedarf gibt es der Studie zufolge auch bei der Marktkapitalisierung (60) und bei der Zahl der Firmenneugründungen (81).

Mix aus zahlreichen Indikatoren

Das Ranking ergibt sich aus einem Index, in den Dutzende Indikatoren zu Institutionen, Infrastruktur, Wissens- und Technologiegenerierung oder dem Geschäftsumfeld und Unternehmensbedingungen einfließen. Der Global Innovation Index wurde heuer zum neunten Mal erstellt – von der Cornell-Universität (USA), der Wirtschaftsuniversität INSEAD (Frankreich/Singapur) und der UNO-Organisation für geistiges Eigentum (World Intellectual Property Organization/WIPO). (APA)

 

Mehr zum Thema

Global Innovation Index Austria 2016