Preise für Neubauwohnungen in Wien um ein Drittel höher als im Österreichschnitt

25. August 2016 Drucken
Preise für Neubauwohnungen in Wien um ein Drittel höher als im Österreichschnitt
Auch in Österreich fällt das Wirtschaftswachstum schwächer aus. |© Petra Dirscherl /pixelio.de © Petra Dirscherl /pixelio.de

200.000 Euro kostet in Österreich im Durchschnitt eine 80m² Neubauwohnung. In Wien bekommt man für dieselbe Summe nur 51m². Der Preisanstieg bei Neubauwohnungen fällt hierzulande gering aus. Das zeigt der Deloitte Property Index 2016, der den Wohnungs- und Immobilienmarkt in überwiegend europäischen Ländern vergleicht. Österreich ist Europameister im Wohnungsbau Der Deloitte Property Index 2016 zeigt […]

200.000 Euro kostet in Österreich im Durchschnitt eine 80m² Neubauwohnung. In Wien bekommt man für dieselbe Summe nur 51m². Der Preisanstieg bei Neubauwohnungen fällt hierzulande gering aus. Das zeigt der Deloitte Property Index 2016, der den Wohnungs- und Immobilienmarkt in überwiegend europäischen Ländern vergleicht.

Österreich ist Europameister im Wohnungsbau

Der Deloitte Property Index 2016 zeigt ein deutliches Stadt-Land-Gefälle. In den größten europäischen Städten kann man für 200.000 Euro im Durchschnitt eine 89m² große Wohnung kaufen. Unter Einbezug von Stadt und Land erhält man für denselben Betrag in den europäischen Ländern durchschnittlich rund 114m². Gerade in Österreich bekommt man dafür durchschnittlich nur eine etwa 80m² große Neubauwohnung, in Wien reicht der Betrag sogar nur für bescheidene 51m². Die kleinsten Wohnungen bekommt man im Vereinigten Königreich. Dort reicht es gerade einmal für ein 39m² großes Einzimmerapartment, im Zentrum von London sogar nur für 11m².Im Jahr 2015 errichtete Österreich im Europavergleich weiterhin die meisten Wohnneubauten pro Einwohner: 6,2 Wohnungen wurden pro 1.000 Einwohner fertiggestellt. Österreich liegt damit 55 Prozent über dem Durchschnittswert der EU 28 Länder. Bewilligt bzw. mit dem Bau gestartet wurden 7,5 Wohnungen pro 1.000 Einwohner, dies bedeutet einen deutlichen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr. Auch Frankreich baut stetig neue Wohnungen und liegt auf Platz zwei. Den geringsten Wert verzeichnet Portugal mit nur 0,7 fertiggestellten Wohnungen pro 1.000 Einwohner.Mehr zum Thema: