Gründer: Das ist die Risikokapitalprämie

26. August 2016 Drucken
Gründer: Das ist die Risikokapitalprämie
© APA

Investoren, die sich an Start-ups beteiligen, sollen in Zukunft Teile ihres Engagements abschreiben können.  Die Idee der Risikokapitalprämie ist Teil des Start up-Paktetes, das die Regierung Anfang Juli 2015 präsentiert hat. Bis zu 20 Prozent der Investition Das neue Förderungsprogramm „Zuschuss Risikokapitalprämie“ ist ein Förderprogramm des Wirtschaftsministeriums,  das dafür frische Mittel erhalten wird. Die Kosten […]

Investoren, die sich an Start-ups beteiligen, sollen in Zukunft Teile ihres Engagements abschreiben können.  Die Idee der Risikokapitalprämie ist Teil des Start up-Paktetes, das die Regierung Anfang Juli 2015 präsentiert hat.

Bis zu 20 Prozent der Investition

Das neue Förderungsprogramm „Zuschuss Risikokapitalprämie“ ist ein Förderprogramm des Wirtschaftsministeriums,  das dafür frische Mittel erhalten wird. Die Kosten werden auf bis zu rd. € 15 Mio. pro Jahr geschätzt. Das vom aws umgesetzte Programm fördert Beteiligungen durch Investoren, die Geschäftsanteile an jungen, innovativen Start-ups erwerben. Unterstützt werden kumulierte Investitionsbeträge bis max. € 250.000 pro Jahr, wobei max. 20% des Beteiligungsbetrags an Investoren rückerstattet werden Die Einreichung erfolgt „online“ über den aws-Fördermanager. Bezugsfähig sind natürliche und juristische Personen, ausgenommen Fonds. Als Beteiligungen gelten hierbei Investitionen in das Eigenkapital. Das investierte Kapital muss nicht zweckgebunden sein. Die Maßnahme gilt befristet für drei Jahre und wird rechtzeitig vor Auslaufen auf ihre Wirksamkeit bzw. allfällige Verlängerung evaluiert.

 

Mehr zum Thema