Bildung und Familie: Das kostet der Start ins Schuljahr

14. September 2016 Drucken
Bildung und Familie: Das kostet der Start ins Schuljahr
|© statista.de durchschnittliche_ausgaben_pro_schulkind_in_oesterreich_n

Bildung ist  österreichischen Eltern einiges wert. Die Arbeiterkammer hat untersucht, was der Schulstart im Schnitt kostet.  Schulkostenerhebung 855 Euro wenden Eltern in Österreich über alle Schultypen hinweg durchschnittlich für den Schulbesuch eines Kindes auf. Das ist das Ergebnis der Schulkostenerhebung 2016 der Arbeiterkammer Wien, für die Eltern aus den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Burgenland, Salzburg und Tirol […]

Bildung ist  österreichischen Eltern einiges wert. Die Arbeiterkammer hat untersucht, was der Schulstart im Schnitt kostet. 

Schulkostenerhebung

855 Euro wenden Eltern in Österreich über alle Schultypen hinweg durchschnittlich für den Schulbesuch eines Kindes auf. Das ist das Ergebnis der Schulkostenerhebung 2016 der Arbeiterkammer Wien, für die Eltern aus den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Burgenland, Salzburg und Tirol im Schuljahr 2015/2016 monatlich die Ausgaben für den Schulbesuch ihrer Kinder aufgezeichnet haben. Statista.de hat die Kosten aufgeschlüsselt.

Breites Themenfeld

Kosten fallen in unterschiedlichen Bereichen an. Daher sollte Geld etwa für Unterrichtsmaterial, Nachhilfe oder Selbstbehalte (zum Beispiel für die Schülerfreifahrt) eingeplant werden. Am tiefsten müssen die Eltern mit 236 Euro pro Schuljahr für mehrtägige Schulveranstaltungen wie Skikurse oder Sprachwochen ihrer Kinder in die Tasche greifen. Mit durchschnittlich 20 Euro nehmen sich die Auslagen für Bücher und Medien dagegen eher gering aus.

Je höher Schultyp, umso höher die Kosten

Die Ausgaben sind aber nicht an allen Schulen gleich: Je höher der Schultyp, desto höher die Kosten. Während Eltern von Kindern an Volksschulen mit 522 Euro jährlicher Zusatzbelastung rechnen müssen, liegt dieser Betrag bei Eltern von Gymnasiasten in der Oberstufe bei 1.299 Euro. Dies stellt ein Hemmnis für Kinder aus Familien mit geringem Einkommen dar, eine höhere Schule zu besuchen.