Büromarkt Wien: Durchschnittsmieten steigen auf 14 Euro/m2

03. Oktober 2016 Drucken
Büromarkt Wien: Durchschnittsmieten steigen auf 14 Euro/m2
Zu den großen Gewinnern zählen Standorte mit erstklassiger öffentlicher Verkehrsanbindung wie das QBC. |© ZOOM VP.AT © ZOOM VP.AT

Der Wiener Büromarkt verzeichnet im Jahr 2016 erstmals seit Jahren einen deutlichen Aufschwung. Ausgehend von einem hinter den Erwartungen gebliebenen Vorjahr, in dem insgesamt 200.000 m2 neu vermietet wurden, wurde im ersten Halbjahr ein Anstieg der Vermietungsleistung um rund 10 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres erreicht. Neuer Büromarktbericht Im neuen Büromarktbericht von EHL Immobilien, […]

Der Wiener Büromarkt verzeichnet im Jahr 2016 erstmals seit Jahren einen deutlichen Aufschwung. Ausgehend von einem hinter den Erwartungen gebliebenen Vorjahr, in dem insgesamt 200.000 m2 neu vermietet wurden, wurde im ersten Halbjahr ein Anstieg der Vermietungsleistung um rund 10 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres erreicht.

Neuer Büromarktbericht

Im neuen Büromarktbericht von EHL Immobilien, einem der führenden Immobiliendienstleister Österreichs, wird für das Gesamtjahr aufgrund von mehreren bereits weit fortgeschrittenen Verhandlungen sogar ein Anstieg um 15 Prozent auf 230.000 m² prognostiziert. Die Mieten entwickeln sich ebenfalls positiv und die Durchschnittsmieten sind auf 14 EUR/m2 angestiegen.
Auch bei der Flächenproduktion ist die Trendwende bereits voll im Gange. Aktuell werden in Wien deutlich mehr Büroflächen gebaut als in den vergangenen Jahren. Ab 2017 sind mit 150.000 m² und 2018 mit 350.000 m² neu errichteten Büroflächen zwei ausgesprochen starke Jahre zu erwarten.

Von diesem Aufschwung profitieren die verschiedenen Teilmärkte allerdings in höchst unterschiedlichem Maße. Die Konzentrationstendenzen auf wenige, ausgewählte Bürolagen haben sich deutlich verstärkt. Dort entsteht der Löwenanteil der Neuflächen und in diesen attraktiven Projekten werden auch die meisten großen Vermietungen verzeichnet. Die Nachfrage nach Büroobjekten außerhalb dieser Cluster stagniert hingegen.

Zu den großen Gewinnern zählen Standorte mit erstklassiger öffentlicher Verkehrsanbindung, allen voran der Bereich des Hauptbahnhofs mit den Projekten QBC und THE ICON VIENNA. Mit 22 Prozent entfiel fast ein Viertel des Neuvermietungsvolumens auf diese Region. Ebenfalls stark nachgefragt war im ersten Halbjahr die Region Neu Marx | Erdberg mit 20 Prozent. Ein Aufschwung wird in den kommenden Monaten auch für die Region Lasallestraße | Messe | Prater mit dem Denk Drei | Viertel Zwei, dem messecarree Wien und dem Austria Campus erwartet. Der Austria Campus mit 200.000 m² zählt neben THE ICON VIENNA mit 85.000 m² zu den mit Abstand größten neuen Developments.

Mehr zum Thema: 

  1. Der Wiener Büromarktbericht im Detail