Forschungsförderung: FFG kooperiert mit Salzburg und Tirol

12. Dezember 2016 Drucken
Forschungsförderung: FFG kooperiert mit Salzburg und Tirol
Unter den 2014 neu angesiedelten Unternehmen sind deutlich mehr F&E-intensive Unternehmen als im Jahr zuvor. Die Zahl stieg von vier auf 13 Unternehmen mit 1300 neuen Jobs. |© Infineon Villach © Infineon Villach

Salzburg und Tirol bündeln 2017 und 2018 ihre Landesmittel für Forschungsförderung mit den Bundesmitteln der FFG.  F&E-Projekte können so in den beiden Ländern höher gefördert werden. Die FFG prüft die Einreichungen und administriert den Förderprozess. Mehr Geld für einzelne Projekte Im Rahmen der Kooperation erhöht sich die Projektfinanzierung für die jeweiligen Unternehmen im FFG-Basisprogramm auf […]

Salzburg und Tirol bündeln 2017 und 2018 ihre Landesmittel für Forschungsförderung mit den Bundesmitteln der FFG.  F&E-Projekte können so in den beiden Ländern höher gefördert werden. Die FFG prüft die Einreichungen und administriert den Förderprozess.

Mehr Geld für einzelne Projekte

Im Rahmen der Kooperation erhöht sich die Projektfinanzierung für die jeweiligen Unternehmen im FFG-Basisprogramm auf bis zu 70 % der Projektkosten. Die höheren FFG-Darlehen werden durch zusätzliche Mittel der Länder ermöglicht.

FFG prüft

Die Unternehmen müssen nur einen Antrag bei der FFG stellen, und die FFG kann gut bewertete Projekte durch die zusätzlichen Landesmittel höher fördern. Im Fokus stehen kleine und mittelständische Firmen, die zur Forschung gebracht werden sollen. Es werden aber auch die großen Leitbetriebe unterstützt.

Gemeinsame Kräfte

Die Kooperation mit Tirol läuft seit 2014, jene mit Salzburg seit 2015. Das Land Tirol stellt in den nächsten beiden Jahren bis zu 1,2 Millionen Euro für die Kooperation zur Verfügung, das Land Salzburg etwa eine Million Euro. Auch mit den Bundesländern Niederösterreich (seit 2014) und Oberösterreich (seit 2006) gibt es ähnliche Kooperationen. Mehr zum Thema

  1. FFG verlängert erfolgreiche Partnerschaft mit Tirol und Salzburg