Baubranche: Diese Neuerungen bringt das neue Lehrlingspaket

20. April 2017 Drucken
Baubranche: Diese Neuerungen bringt das neue Lehrlingspaket
© Paul-Georg Meister/pixelio.de

Mit 1 Jänner 2017 ist in der Baubranche ein Lehrlingspaket in Kraft getreten, das bereits 2015 auf den Weg gebracht worden ist. Lehrlinge sind jetzt voll in den KV-Bereich des Baugewerbes integriert – mit zahlreichen Folgen. Langer Anlauf Das beim Kollektivvertragsabschluss 2015 vereinbarte Lehrlingspaket wurde per 1. Jänner 2017 umgesetzt. Es hat mit dem später initiierten Lehrlingspaket […]

Mit 1 Jänner 2017 ist in der Baubranche ein Lehrlingspaket in Kraft getreten, das bereits 2015 auf den Weg gebracht worden ist. Lehrlinge sind jetzt voll in den KV-Bereich des Baugewerbes integriert – mit zahlreichen Folgen.

Langer Anlauf

Das beim Kollektivvertragsabschluss 2015 vereinbarte Lehrlingspaket wurde per 1. Jänner 2017 umgesetzt. Es hat mit dem später initiierten Lehrlingspaket der Bundesregieurng nur den Namen gleich. Inhaltlich enthält das Lehrlingspaket für Baugewerbe und Bauindustrie folgende Änderungen:

Änderungen im Bauarbeiterschlechtwetterentschädigungsgesetze (BSchEG)

Volle Einbeziehung der Lehrlinge in den Geltungsbereich des KV-Vertrages. Das bedeutet laut Bauzeitung u. a.:

  • Anspruch des Lehrlings auf eine Schlechtwetterentschädigung bei Entfall der Arbeit wegen Schlechtwetters (bisher: Entgeltfortzahlungsanspruch in Höhe von 100 Prozent).
  • Anspruch des Arbeitgebers auf Refundierung der Schlechtwetterentschädigung durch die BUAK. Bis dahin gab es keinen Refundierungsanspruch.
  • Verpflichtung des Arbeitgebers und des Lehrlings zur Zahlung des Schlechtwetterbeitrags.

Änderungen im BUAG

Urlaubszuschlag wird vom kollektivvertraglichen Mindestlohn berechnet (bisher: vom um 20 Prozent erhöhten Mindestlohn).

Änderungen im Kollektivvertrag

  • Das Weihnachtsgeld wird vom kollektivvertraglichen Mindestlohn berechnet (bisher: vom um 20 Prozent erhöhten Mindestlohn).
  • Keine Sonderbestimmungen für Lehrlinge beim Taggeld (das heißt, voller Taggeldanspruch).

 

Mehr zum Thema