Forschungsprämie: So kommen Sie zu dem benötigten FFG-Gutachten

14. Juli 2017 Drucken
Forschungsprämie: So kommen Sie zu dem benötigten FFG-Gutachten
© BMVIT/Johannes-Zinner

Das Finanzamt gewährt Unternehmen für ihre F&E-Aufwendungen eine Forschungsprämie in Höhe von zehn Prozent. Um diese Prämie in Anspruch zu nehmen, verlangt die Behörde ein Gutachten der Forschungsförderungs-Gesellschaft (FFG). Wie dieses Gutachten aussehen soll, steht in einer aktuellen Broschüre des BMF.

Forschungsprämie nur bei positivem Gutachten

Für die Geltendmachung der Forschungsprämie ist ein Jahresgutachten bei der FFG anzufordern. Das Gutachten wird nach Fertigstellung von der FFG automatisch im Wege von FinanzOnline an das Finanzamt übermittelt. Das Unternehmen kann dieses Gutachten über FinanzOnline im elektronischen Steuerakt einsehen.

FFG beurteilt Forschungscharakter des Projekts

Die FFG beurteilt, ob es sich bei den inhaltlich beschriebenen F&E-Aktivitäten um „eigenbetriebliche Forschung und experimentelle Entwicklung“ im Sinne des Fiskus handelt. Die FFG beurteilt dabei nur die inhaltlichen Voraussetzungen der beschriebenen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für die Forschungsprämie, d.h., ob diese qualitativ den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Die FFG benötigt dazu auch Informationen über die Aufwendungen für die erfassten F&E-Aktivitäten. Die FFG beurteilt aber nicht die Richtigkeit der Höhe dieser Aufwendungen und in welchem Umfang diese Bestandteil der Bemessungsgrundlage für die Forschungsprämie sind. Diese Beurteilung erfolgt – wie bisher – unverändert nur durch das zuständige Finanzamt. Die FFG beurteilt auch nicht, ob die Angaben, die der Anforderung zu Grunde gelegt wurden, richtig sind. Diese Prüfung führt das Finanzamt durch.
Sowohl Jahres- als auch Projektgutachten der FFG sind kostenlos.

Inhalte des Gutachtens

Für die Erstellung eines Gutachtens sind einige Angaben zum Unternehmen und zu den Forschungsaktivitäten notwendig:

  • Ziel und Inhalt der Forschungstätigkeit
  • Methode bzw. Vorgangsweise
  • Neuheit und eingesetztes Forschungspersonal

Eigene Gutachten ersetzen keine FFG-Gutachten

Ob ein Gutachten akzeptiert wird oder nicht, entscheidet das Finanzamt. Daher können Unternehmen zusätzlich auch eigenständige Gutachten in Auftrag geben und vorlegen. Die von der FFG zu erstellenden Jahres- oder Projektgutachten sind allerdings gesetzlich vorgesehen und können nicht durch ein anderes Gutachten ersetzt werden. Die FFG wird auch nur im Rahmen ihres gesetzlich umschriebenen Aufgabenbereichs gutachterlich tätig. Über Inhalte und Anträge informiert ausführlich eine aktuelle Broschüre des Bundesministeriums für Finanzen (Link unter „Mehr zum Thema“).

 

Mehr zum Thema: