Das Geschäft mit dem Geschäft: Dixi-Klos machen mehr Umsatz

29. August 2018 Drucken
Das Geschäft mit dem Geschäft: Dixi-Klos machen mehr Umsatz
15743421084831574341247790

Die gute Konjunktur sorgt auf Märkten für Aufschwung, die sonst eher im Hintergrund bleiben. Das ergab eine Recherche im Urinal- und Toilettenmilieu.

Die dynamische Bauwirtschaft beschert dem Geschäft mit mobilen WC-Anlagen (vlg. Dixi-Klos) einen veritablen Höhenflug.

Die gute Konjunktur sorgt auf Märkten für Aufschwung, die sonst eher im Hintergrund bleiben. Das ergab eine Recherche von Branchenradar.com Marktanalyse im Urinal- und Toilettenmilieu. Klar ist: Für Anbieter von mobilen WC-Anlagen kann es nicht genug Baustellen geben. Diese werden meist mit temporär aufgestellten WC-Kabinen ausgestattet.

Kein Griff ins Klo

Insgesamt erhöhten sich die Erlöse der Anbieter von mobilen WC-Anlagen im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 21,6 Millionen Euro. Mehr als siebzig Prozent des Gesamtumsatzes entfiel auf Toiletten, die auf Baustellen im Einsatz waren. Das Umsatzplus gegenüber 2016 lag hier bei 6,2 Prozent. Das Geschäft mit Veranstaltern stagnierte indessen bei rund 6,3 Millionen Euro.

Am liebsten Single

Am stärksten nachgefragt wurden einmal mehr Einzeltoiletten. Mit einem Marktanteil von nahezu neunzig Prozent prägen sie das Öffentlichkeitsbild der mobilen WC-Anlagen. Der Rest entfiel auf Toilettenwägen, Container-Anlagen oder Urinalstände.

Mehr zum Thema