Vorarlberg: So will die „EPU-Förderung“ aus Einzelkämpfern Arbeitgeber machen

29. Oktober 2018 Drucken
Vorarlberg: So will die „EPU-Förderung“ aus Einzelkämpfern Arbeitgeber machen
© pixabay

Das Land Vorarlberg will durch die „EPU-Förderung“ einen Anreiz schaffen, um Ein-Personen-Unternehmen eine Anstellung der ersten Arbeitskraft zu erleichtern.

Die Förderung besteht in einer zeitlich befristeten Starthilfe für die Anstellung der ersten Arbeitskraft bei einem Ein-Personen-Unternehmen durch Gewährung eines Zuschusses zu den Lohnkosten.

Für Vorarlberger EPUs

Fördernehmer/innen sind Vorarlberger Ein-Personen-Unternehmen mit Unternehmenssitz, die Mitglied der Vorarlberger Wirtschaftskammer sind. Das Unternehmen darf in den letzten fünf Jahren keine Mitarbeiter beschäftigt haben.

Förderbare Vorhaben

Gefördert werden Lohn- und Lohnnebenkosten für die Anstellung der ersten Arbeitskraft mit Ausnahme von Lehrlingen.

Art und Umfang der Förderung

Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss für einen Zeitraum von zwölf Monaten gewährt und beträgt

a) bei Anstellung von Vollzeitbeschäftigten für

  • Jugendliche zwischen 18 und 24 Jahren 400 Euro monatlich
  • Personen ab 25 Jahre 200 Euro monatlich
  • Frauen ab 45 und Männer ab 50 Jahren 400 Euro monatlich

b) bei Anstellung von Teilzeitbeschäftigten ab einem Beschäftigungsausmaß von 50 Prozent bis zur Vollzeitbeschäftigung für

  • Jugendliche zwischen 18 und 24 Jahren 200 Euro monatlich
  • Personen ab 25 Jahre 100 Euro monatlich
  • Frauen ab 45 und Männer ab 50 Jahren 200 Euro monatlich

Antragstellung

Die Ansuchen sind spätestens sechs Wochen nach Anstellung der Arbeitskraft beim Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten, einzureichen.

Mehr zum Thema