Social-Banking-Aktivitäten der Erste Group schaffen 14.000 Arbeitsplätze

29. November 2018 Drucken
Social-Banking-Aktivitäten der Erste Group schaffen 14.000 Arbeitsplätze
Eine Erste-Tochter gewährte Bauern an die 10.000 Mikrokredite. @ pixabay

Im CEE-Raum erhielten über 2.500 Unternehmensgründer Unternehmensberatung und Finanzierungen durch Unternehmen der Erst Group. In Summe wurden durch das Social-Banking-Programm in CEE fast 14.000 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Aus der aktuell veröffentlichten ersten Studie über den Erfolg der von der Erste Group in ihren CEE-Märkten durchgeführten Social Banking-Aktivitäten („Impact Assessment“) geht hervor, dass mehr als 2.500 Unternehmensgründer, 400 soziale Organisationen und 6.500 Kleinbauern dieses Angebot angenommen und damit zur Schaffung von rund 14.000 neuen Arbeitsplätzen beigetragen haben. Das Programm des Social-Banking wird nun mit Unterstützung durch die ERSTE Stiftung weiterentwickelt. Gefördert wird die Schaffung von Arbeitsplätzen und Wohlstand, indem sozial ausgegrenzten Gruppen nicht nur Kredite angeboten werden, sondern auch fundierte Beratung in Geldangelegenheiten, Finanzbildungstrainings, maßgeschneiderte Produkte und Mentoring für Unternehmer.

Gründerkredite und Unternehmensberatung

Durch den Zugang zu Unternehmensberatung und Gründerkrediten konnten hauptsächlich in ländlichen Gebieten und Kleinstädten mehr als 2.500 Menschen ein eigenes Unternehmen gründen und dazu auch noch Mitarbeiter aus der Umgebung einstellen. Mehr als ein Drittel war davor nicht erwerbstätig gewesen. Diese Arbeitsplätze finden sich vorwiegend in Gebieten mit hoher Arbeitslosigkeit. Neben Businessmentoring und E-Learning erhielten die angehenden Unternehmer über das Social Banking der Erste Group auch Finanzierungen in der Höhe von mehr als EUR 60 Mio.

Erfolgsmessung

Bei der Entwicklung der zur Erfolgsmessung eingesetzten Methodologie wurde die Erste Group vom NPO Kompetenzzentrum der Wirtschaftsuniversität Wien beraten. Die Erste Group beabsichtigt, den Erfolg ihres Social-Banking-Programms laufend durch Impact Assessments zu überprüfen.

Überbrückungsfinanzierungen für NGOs

Über ihre lokalen Banken, aber auch in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und NGOs, unterstützt das Social Banking der Erste Group zusätzlich rund 400 Sozialorganisationen in der gesamten Region. Die Organisationen engagieren sich im Kampf gegen die herausforderndsten Themen unserer Gesellschaft – Jugendarbeitslosigkeit, soziale Integration und Armut. Damit konnten im Sozialsektor mehr als 3.100 Arbeitsplätze neu geschaffen und 6.100 gesichert werden. 82 Prozent der Organisationen erklärten, sie seien nun in der Lage, ihre sozialen Aufgaben besser zu erfüllen, mehr Menschen zu erreichen und neue Projekte anzugehen. Das Gesamtfinanzierungsvolumen belief sich auf EUR 40 Mio und umfasste Betriebsmittelkredite zum Ausgleich von Finanzierungslücken bis zur Auszahlung von Subventionen oder Förderungen, Überbrückungskredite zur Vor- oder Kofinanzierung von Projekten auf EU- oder Länderebene und Investitionskredite für den Ausbau von Dienstleistungen und sonstigen Tätigkeiten.

Mikrofinanzierungen für Kleinunternehmen

Darüber hinaus vergab good.bee Credit, die für Mikrofinanzierungen zuständige Stelle der Erste Group, Mikrokredite an 6.500 Kleinunternehmer in ländlichen und kleinstädtischen Gebieten Rumäniens. Die Tochterbank gewährte vorwiegend Bauern an die 10.000 Mikrokredite im Gesamtvolumen von mehr als EUR 70 Mio, womit 6.000 neue Arbeitsplätze geschaffen wurden. 70 Prozent der erfassten Kunden konnten ihr Haushaltseinkommen steigern und Mittel in das Unternehmen reinvestieren, aber auch ihre Lebensbedingungen verbessern.

Mehr zum Thema