Oberösterreich: Das sind die Landesförderungen für Hotellerie und Gastronomie

30. November 2018 Drucken
Oberösterreich: Das sind die Landesförderungen für Hotellerie und Gastronomie
© pixabay

Das Land Oberösterreich fördert Gründer, Übernehmer und Investoren in Hotellerie und Gastronomie, die noch keine öffentliche Beihilfe in Anspruch genommen haben. Einreichungen beim Land sind aktuell jederzeit möglich. 

Vom Land Oberösterreich werden mit dem Programm „Innovations- und Wachstumsprogramm Tourismus- und Freizeitwirtschaft (IWT) materielle Investitionen“ Unternehmen in den Bereichen Tourismus und Freizeitwirtschaft – im speziellen Hotellerie und Gastronomie –  unterstützt, die folgende Projekte betreiben,

  • Errichtung und Erweiterung von Beherbergungsbetrieben,
  • die Übernahme von Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben sowie
  • die Errichtung, Erweiterung und Modernisierung von touristischen Einrichtungen, gefördert.

Förderbare Investitionen

  • die Errichtung eines neuen Beherbergungsbetriebes
  • die qualitative und/oder quantitative Erweiterung des touristischen Angebots eines Beherbergungsbetriebes,
  • die Übernahme eines Gastronomie- bzw. Beherbergungsbetriebes, der geschlossen worden ist oder geschlossen wird, sofern der Standort eine hohe touristische Bedeutung aufweist. Der Erwerb muss unter Marktbedingungen erfolgt sein. Nicht gefördert werden anteilige Kosten des Grunderwerbs,
  • Planung und Beratung, soweit diese Honorare als Anschaffungsnebenkosten zu qualifizieren sind,
  • Umsetzung von Pre-Opening-Marketing- und Vertriebsaktivitäten,
  • die Errichtung, Erweiterung und Modernisierung von touristischen Einrichtungen gemäß den Schwerpunktsetzungen des Kursbuches Tourismus Oberösterreich 2011-2016,

Die Übernahme von Anteilen an einem Unternehmen gilt nicht als förderbare Investition.

© BirgitH/pixelio.de

Förderadressaten

Zentral ist die Kammerzugehörigkeit zur Sektion Tourismus- und Freizeitwirtschaft oder der Sparte „Verkehr“. Eingeschränkt greift das Programm auch für Mitglieder der Fachgruppen „Seilbahnen“ und „Schifffahrt“, sein. Das Unternehmen bzw. BetreiberInnen müssen außerdem Mitglied eines OÖ Tourismusverbandes  sein oder eine Kooperationsvereinbarung mit der Landestourismusorganisation „OÖ Tourismus“ abschließen.

Pachtvertrag hilft

Förderwerber, die selbst nicht die obengenannten Voraussetzungen erfüllen, sind auch dann förderbar, wenn sie mit einem Unternehmen, das die persönlichen Voraussetzungen erfüllt, ein Vertragsverhältnis zur Führung bzw. zum Betrieb des zu fördernden Projektes eingehen, das für die gesamte Förderungslaufzeit Gültigkeit hat.

Keine Akkumulation

Wurden Teile der Investitionskosten bereits durch eine öffentliche Beihilfe gefördert, ist eine Förderung im Rahmen des „Innovations- und Wachstumsprogramms Tourismus- und Freizeitwirtschaft (IWT)“ nicht mehr möglich, sofern es sich nicht um ein gemeinsames Förderprojekt Bund/Land handelt.

Informationen über Termine und Fristen

Der Förderungsantrag muss vor Beginn der Projektausführung beim Land Oberösterreich eingelangt sein. Die geförderten Investitionsgüter müssen mindestens drei Jahre in der Betriebsstätte verbleiben. Anerkannt werden jene förderbaren Kosten, die in einem Zeitraum von max. zwei Jahren nach Einreichung des Förderungsansuchens entstehen. Das Förderangebot ist bei der Oberösterreichischen Landesregierung bis 31.12.2020 abrufbar. Ansprechpartner siehe unten.

Mehr zum Thema