Bruttoregionalprodukt: Welche Bundesländer 2017 erfolgreich waren

04. Dezember 2018 Drucken
Bruttoregionalprodukt: Welche Bundesländer 2017 erfolgreich waren
Kärntner Seen bringen 2017 Tourismuswachstum. @ Edward Groeger/Kaernten Werbung

Im Jahr 2017 verzeichneten laut Statistik Austria alle Bundesländer ein positives reales Wachstum beim Bruttoregionalprodukt (BRP). Kärnten und die Steiermark zeigten die beste Entwicklung. 

Die Zuwächse lagen österreichweit zwischen +4,5 Prozent (Kärnten) und +1,7 Prozent (Vorarlberg) – bei einer Steigerung des bundesweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,6 Prozent.

Comeback im Süden

Kärnten verzeichnete 2017 mit +4,5 Prozent das stärkste reale Wachstum aller Bundesländer. Verantwortlich für die gute Performance war vor allem der Produzierende Bereich, der mit +9,5 Prozent deutlich über dem Österreichschnitt (+4,7 Prozent) lag. Die größte Dynamik zeigten in Kärnten die Herstellung von Waren, die Energieversorgung und der Bau – hier wurden jeweils die höchsten realen Zuwachsraten aller Bundesländer beobachtet.

Steiermark wächst überdurchschnittlich stark

Auch die Steiermark profitierte von der guten Wirtschaftslage und erzielte einen realen Zuwachs von 5,8 Prozent im Produzierenden Bereich. Zusätzlich kamen starke Impulse aus dem Dienstleistungsbereich und aus der Landwirtschaft, was für dieses Bundesland insgesamt zu einem realen Wachstum von 3,5 Prozent führte. Diese positive Entwicklung schlug sich auch in der Beschäftigung nieder. Von den 12.400 neu geschaffenen Jobs in der Steiermark entfielen rund 4.800 auf den Produzierenden Bereich, insbesondere auf die Herstellung von Waren.

Gutes Weinjahr treibt BRP des Burgenlands

Das Burgenland war 2017 mit einem realen Wachstum von 3,5 Prozent ebenfalls unter den wachstumsstärksten Bundesländern. Mitverantwortlich für diese Entwicklung war die Landwirtschaft: Nach den frostbedingten Ausfällen im Jahr davor konnte 2017 im Weinbau eine überdurchschnittliche Ernte eingebracht werden. Auch im Obstbau wurden höhere Erntemengen erzielt. Bei der Entwicklung der Beschäftigung lag das Burgenland mit +1,6 Prozent leicht unter dem bundesweiten Schnitt von +1,7 Prozent, die größten Zuwächse gab es im Handel.

Industrie lässt Oberösterreich wieder punkten

Auch Oberösterreich verzeichnete dank der guten Konjunktur im Produzierenden Bereich ein deutliches reales Wachstum von 3,3 Prozent. Die größten Wachstumsimpulse kamen aus der Herstellung von Waren, dem Handel und dem Bau.

Tourismus hält Tirol im Durchschnitt

Genau im Österreichschnitt lag Tirol mit einem realen Wachstum von 2,6 Prozent, bedingt durch eine sehr gute Entwicklung des Dienstleistungssektors. Verantwortlich dafür waren der Verkehr, die Beherbergung und Gastronomie sowie der Handel. Damit konnte die leicht unter dem Österreichschnitt liegende Entwicklung im Produzierenden Bereich ausgeglichen werden.

Schwache Performance im Ländle

Ausschlaggebend für das schwache reale Wachstum Vorarlbergs (+1,7 Prozent) war die im Vergleich mit den anderen Bundesländern gedämpfte Entwicklung im Produzierenden Bereich von nur +2,7 Prozent. Vor allem die Herstellung von Waren und der Bau lagen deutlich unter der österreichweiten Entwicklung. Auch der Dienstleistungssektor blieb mit +1,4 Prozent leicht hinter dem nationalen Schnitt von +1,8 Prozent zurück. Dies hatte jedoch keine negativen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt in Vorarlberg: Er erreichte 2017 ein überdurchschnittliches Plus von 2,1 Prozent (+4.300 Beschäftigungsverhältnisse).

Überdurchschnittlich viele neue Jobs in Wien

Österreichweit nahm die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse 2017 um 1,7 Prozent zu. Der stärkste Zuwachs in absoluten Zahlen war mit 19.800 Beschäftigungsverhältnissen in Wien zu beobachten, was einem Anstieg um 1,9 Prozent entsprach. Die Dynamik kam hier vor allem aus dem Dienstleistungssektor, aber auch der Bau trug zu dieser Entwicklung bei. Kräftige Wachstumsimpulse aus der Energieversorgung, dem Bau und den meisten Dienstleistungsbereichen unterstützten das reale Wachstum des Wiener BRP (+1,8 Prozent). Gründe für den vergleichsweise schwachen Zuwachs in Wien waren der reale Rückgang im Handel und die Stagnation in der Herstellung von Waren, die sich dämpfend auf die Entwicklung auswirkten.

Kärnten holt beim BRP auf, Salzburg führt

Beim BRP je Einwohner verzeichneten alle Bundesländer im Jahr 2017 ein positives reales Wachstum, das zwischen +4,5 Prozent in Kärnten und +0,4 Prozent in Wien lag und somit stark um den Österreichschnitt von +1,9 Prozent streute. Das höchste BRP je Einwohner erzielte Salzburg mit rund 50.100 Euro, gefolgt von Wien mit rund 50.000 Euro (siehe Kartogramm). Wie auch in den Jahren zuvor lagen die östlichen und südlichen Bundesländer unter dem Österreichschnitt von 42.100 Euro.

Vorarlbergs Pro-Kopf-Einkommen 2017 wieder am höchsten

Im Gegensatz zum BRP, das auf den Arbeitsort abzielt, wird das verfügbare Einkommen nach dem Wohnort ausgewiesen. Die privaten Haushalte in Vorarlberg konnten auch 2017 wie im Vorjahr das höchste verfügbare Einkommen pro Kopf mit 24.600 Euro verzeichnen. An zweiter Stelle lag Niederösterreich mit 24.200 Euro, gefolgt von Salzburg mit 24.000 Euro und dem Burgenland mit 23.900 Euro. Leicht über dem Österreichschnitt von 23.300 Euro finden sich die Pro-Kopf-Einkommen der Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher mit 23.500 Euro. Tirol konnte 2017 beim verfügbaren Einkommen je Einwohner leicht aufholen und lag mit 23.200 Euro nur noch leicht unter dem Österreichschnitt.

Kärnten und Steiermark schwächeln beim Einkommen

Unterdurchschnittliche Einkommen verzeichneten die privaten Haushalte in der Steiermark und in Kärnten mit 23.000 Euro bzw. 22.800 Euro pro Kopf. In Wien trugen Faktoren wie eine überdurchschnittliche Bevölkerungszunahme sowie eine schwache Entwicklung des Arbeitnehmerentgeltes und der monetären Sozialleistungen dazu bei, dass das verfügbare Einkommen nur 22.200 Euro pro Kopf betrug.

Regional tiefer gegliederte Ergebnisse 2016

Für die Jahre 2000 bis 2016 gibt es regional tiefer untergliederte Ergebnisse für die 35 NUTS 3-Regionen Österreichs. Es stehen Bruttoregionalprodukt bzw. Bruttowertschöpfung und Beschäftigung zur Verfügung. Beim Bruttoregionalprodukt je Einwohner 2016 lag die Landeshauptstadtregion Salzburg und Umgebung mit einem BRP je Einwohner in der Höhe von 52.900 Euro vor Linz-Wels (51.300 Euro) und Wien (49.200 Euro).

Mehr zum Thema