Energiemanagement: Wie KMU ihren Energieverbrauch kontrollieren können

04. Dezember 2018 Drucken
Energiemanagement: Wie KMU ihren Energieverbrauch kontrollieren können
© pixabay

 EnMS – Förderung für Energiemanagementsysteme in KMU ist ein aws-Programm zur Förderung der Einrichtung eines Energiemanagementsystems in KMU. KMUs sollen Kno-how zum Thema Energie aufbauen.

Energiemanagementsysteme (EnMS) sind  regelgebundene Managementsysteme, die die Energieflüsse in einem Unternehmen erfassen, abbilden und bewerten und Vorschläge für Energiesparmaßnahmen machen. Bei der Einführung eines EnMS wird zunächst der energietechnische Zustand des Unternehmens einer umfassenden Bestandsaufnahme unterzogen (Initial-Review bzw. IstAnalyse der Energiesituation). Dabei werden Themen wie die Sichtung der Energiedaten, die Ermittlung der wesentlichen Energieverbraucher und die Analyse der Energiekosten betrachtet. Basierend auf dieser Ist-Erhebung werden wesentliche Einsparpotentiale identifiziert und konkrete Vorschläge für Energiesparmaßnahmen erarbeitet.

Förderwürdige Projekte

Gefördert werden

  • externe Beratungsleistungen zur Erstellung eines Energiemanagementsystems,
  • Zertifizierungsleistungen für die Abnahme eines Energiemanagementsystems,
  • Investitionen im Zusammenhang mit der Einrichtung eines Energiemanagementsystems in einer österreichischen Betriebsstätte,
  • sowie zusätzliche und nachweisbare externe Schulungskosten.

Förderungsfähige Kosten

Als förderungsfähige Kosten gelten externe Beratungskosten für die Entwicklung, Vorbereitung, Dokumentation und externe Zertifizierungskosten eines Energiemanagementsystems. Als Basis ist ein Angebot des externen Beraters dem Förderungsantrag beizulegen. Ebenfalls förderungsfähig sind alle Investitionskosten im Zusammenhang mit der Einrichtung eines Energiemanagementsystems (wie Energiemonitoringsoftware). Förderfähig ist auch stationäre Messtechnik, mittels deren mindestens eine der folgenden Messgrößen erhoben werden kann: Strom, Spannung, elektrische Leistung, Temperatur, Wärme- und/oder Kältemenge, Volumenstrom (flüssig, gasförmig), Beleuchtungsstärke und Druckluftmenge. Die Messtechnik muss in unmittelbarem Bezug zum Energiemanagementsystem stehen, um diesem die notwendigen Daten zu liefern. Zusätzliche, nachweisbare externe Schulungskosten für die Implementierung des Energiemanagementsystems sind förderfähig. Als Basis ist ein Angebot des externen Beraters dem Förderungsantrag beizulegen. Übersteigen die förderungsfähigen Kosten 80.000 Euro, ist für die wesentlichen Kostenpositionen jeweils ein Vergleichsangebot beizulegen.

Voraussetzungen

Förderungswerber können natürliche oder juristische Personen sein, die

  • im eigenen Namen und auf eigene Rechnung ein Unternehmen betreiben,
  • und KMU im Sinne der EU-Definition sind.

Mehr zum Thema