Ruhezeiten: Was sich für LKW-Fahrer europaweit ändert

04. Dezember 2018 Drucken
Ruhezeiten: Was sich für LKW-Fahrer europaweit ändert
@ Andreas Hermsdorf.de/pixelio.de

Für LKW-Fahrer werden bald europaweit einheitliche Ruhezeiten gelten. Fahrer haben in Zukunft das Recht, alle drei bis vier Wochen heimzukommen, kündigte der EU-Ratsvorsitzende und Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) an. Außerdem dürfen die Fahrer während der regulären Wochenrast nicht mehr in der Fahrerkabine schlafen.

Die EU-Staaten haben sich nach Marathonverhandlungen auf neue Ruhezeiten für Lkw-Fahrer im grenzüberschreitenden Transport geeinigt. Die Einigung erfolgte im Rahmen des sogenannten EU-Mobilitätspakets. Damit das Paket in Kraft treten kann, muss noch das Europaparlament zustimmen, das noch keine Position festgelegt hat. Die EU will damit das derzeit bestehende „Nomadentum“ von Lkw-Fahrern beenden.

Verstärkte Kontrollen bei Kabotage-Fahrten

Enthalten sind auch neue Regeln für die Kabotage, das heißt für Transporte innerhalb eines anderen EU-Staates. Weiterhin sollen maximal drei Kabotage-Fahrten innerhalb von sieben Tagen erlaubt sein, teilte der EU-Ministerrat mit. Die Kontrollen sollen dabei verstärkt werden. Um systematische Kabotage zu verhindern, einigten sich die EU-Staaten auf eine „Abkühlphase“ von fünf Tagen, bevor weitere Kabotage-Transportfahrten im selben Land mit demselben Lkw durchgeführt werden dürfen.

Der digitale Tachograph kommt

Ein Schlüssel für die neuen Regeln ist der „digitale Tachograph“, der in einer neueren Version bis 2024 in allen Lastwagen für internationale Transporte vorhanden sein muss. Das Gerät registriert automatisch wann und wo ein Lkw eine Grenze passiert hat und zeichnet auch Lade- und Entlade-Tätigkeiten auf.

Mindestens alle vier Wochen zu Hause

Die Frächter müssen sicherstellen, dass Fahrer mindestens alle vier Wochen in ihre Heimat zurückkehren können. Wenn sich der Fahrer für zwei reduzierte Ruhezeiten pro Woche entscheidet, muss er bereits alle drei Wochen zurückkehren können. Wichtig dabei: Die regelmäßige Wochenrast des Fahrers muss außerhalb der Fahrerkabine verbracht werden. Die Absolvierung der regulären Wochenrast auf einem der europäischen Rastplätze hat damit ein Ende.

Erfolg für österreichische EU-Präsidentschaft

Hofer bezeichnete die Einigung als die umfassendste in der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft. Zwei Millionen Arbeitnehmer seien von den neuen Regeln betroffen. Deren soziale Rechte würden massiv verbessert, Sozialdumping, unfairer Wettbewerb und illegale Kabotage verhindert, sagte Hofer. „Das Übernachten auf dem Parkplatz gehört der Vergangenheit an.“

Übergreifende Kompromisse

EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc dankte Hofer und dem österreichischen EU-Vorsitz für das herausragende Ergebnis. Hofer konzedierte in Hinblick auf die osteuropäischen EU-Staaten, die liberalere Regeln wollten, dass sich vielleicht nicht alle als Gewinner sehen würden. Es sei aber äußerst schwierig gewesen, unter den EU-Staaten eine Mehrheit zu finden. Die langfristigen Ziele würden von allen geteilt, nämlich Wirtschaftswachstum und gemeinsame Sozialstandards. Sie hoffe, dass dies auch die Osteuropäer ähnlich sehen. „Niemand war wirklich glücklich, das heißt wir haben einen guten Job gemacht“, sagt Bulc. (APA)

Mehr zum Thema