Weiterbildung: So rüsten sich Salzburger KMU für den digitalen Wandel

10. Dezember 2018 Drucken
Weiterbildung: So rüsten sich Salzburger KMU für den digitalen Wandel
© pixabay

Das Interreg-Programm KMU 4.0 bietet kleinen und mittleren Unternehmen im Raum Salzburg-Bayern förderbare Projekte der Weiterbildung, um den digitalen Wandel für die eigene wirtschaftliche Stärkung zu nutzen. Erste Workshops wurden im Herbst gestartet. 

Neben den Hochschulen Rosenheim und Landshut ist auch die Fachhochschule Salzburg unter anderem in der Robotik Unterstützerin des Interreg-Programms. Auch die ITG Salzburg und die Landesforschungsgesellschaft Salzburg Research sind beim Aufbau individueller Digitalisierungsstrategien für KMU beteiligt.

Rüsten für die Digitalisierung

Ziel des Projektes KMU 4.0 ist es, mittelständische Unternehmen für eine digitale Transformation zu rüsten. Durch die interregionale Bündelung von Wissen und Kompetenzen der Projektpartner entsteht ein Transferprogramm, das KMU auf die Digitalisierung gut vorbereitet: niederschwellige Ansprache und Sensibilisierung durch Demonstration von digitalen Technologien und Anwendungsfeldern, begleitende Qualifizierungsangebote und Forcierung grenzüberschreitender Lernprozesse. Aus der zwischen-/überbetrieblichen Vernetzung sollen neben Know-how-/Erfahrungsaustausch auch regionale Technologielösungen aufgezeigt werden. Die Ergebnisse aus dem Projekt werden breit evaluiert, schaffen Mehrwert für die Weiterentwicklung der Qualifizierung und Berufsqualifikationen (z.B. über Train-the-Trainer Maßnahmen) und sollen für die Stärkung der KMU- ausgerichteten Forschungsarbeit der F&E-Partner genutzt werden. Das Projekt wird aus Mitteln des Förderprogrammes Interreg Bayern-Österreich 2014-2020 unterstützt.

Mehr zum Thema