Steiermark fördert Klimatisierung und Kühlung von Betriebsgebäuden

07. Februar 2019 Drucken
Steiermark fördert Klimatisierung und Kühlung von Betriebsgebäuden
© pixabay

Die Steirische Wirtschaftsförderung SFG unterstützt durch das Programm „Coole!Betriebe“ energiesparende Investitionen von Unternehmen in Klimatisierung und Kühlung ihrer Betriebsgebäude.

Entweder wird der Kühlbedarf von Betriebsgebäuden reduziert oder es wird die Bereitstellung der Kühlenergie durch umweltfreundliche Systemlösungen ermöglicht. Einreichungen sind für jedes steirische Unternehmen – unabhängig von der Größe – jederzeit möglich.

Förderbare Projekte und Kosten

Unterstützt werden Investitionsvorhaben, die den Kühl- bzw. Klimatisierungsbedarf von bestehenden Betriebsgebäuden reduzieren. Dazu zählen

  • außenliegende Beschattungssysteme am Gebäude (fixe bzw. bewegliche Beschattungselemente) inkl. Steuerung
  • Innovative Fassadensysteme (z.B. Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen, demontierbare und recycelbare Fassaden) und Sanierung der Gebäudehülle
  • Begrünung von Dächern und Fassaden
  • Steigerung der Lichteffizienz in Gebäuden (z.B. Lichtlenkung)
  • Mess- Steuerungs- und Regelungstechnik zur Optimierung des Nutzerverhaltens und zur Reduktion des Kühlbedarfs
  • gezieltes Abführen von anderweitig nicht nutzbarer Abwärme zur Verminderung oder Vermeidung von Kühllasten

Gefördert werden aber auch Investitionsvorhaben, die umweltfreundliche Kühltechnologien und erneuerbare Energieträger in Bestands- und Neubauten integrieren. Dazu zählen:

  • Passive Kühlsysteme (Free-Cooling, Nachtlüftung, Nutzung von Speichermassen wie z.B. der Einsatz von Phasenwechselmaterialien, Erdwärmetauscher)
  • Adsorptions- und Absorptionskältemaschinen mit Antriebsenergie aus erneuerbaren Energien oder aus (industrieller) Abwärme
  • Verdunstungskühlung
  • Photovoltaikanlagen zum vorrangigen Betrieb von Systemen zur Gebäudeklimatisierung (z.B. Kompressionskälteanlagen)
  • Anschaffung, Austausch und Optimierung von Kühl-, Kälte- und Klimaanlagen zur Gebäudeklimatisierung mit einem Kältemittel mit einem „Global warming potential“ (GWP) bis zu 150 (Förderungsvoraussetzungen siehe Anhang)
  • Nur in Bestandsgebäuden: Austausch und Optimierung von Kühl-, Kälte- und Klimaanlagen zur Gebäudeklimatisierung mit einem Kältemittel mit einem GWP zwischen 150 und 1.500 (keine Erstanschaffung bzw. Erweiterung, Förderungsvoraussetzungen siehe Anhang)

So viel Unterstützung gibt der SFG

Bei KMU werden bis zu 40 Prozent der Investitionskosten gefördert. Das Projektvolumen muss aber mindestens 50.000 Euro betragen. Bei Großunternehmen reduziert sich der Förderanteil auf 30 Prozent der Investitionskosten bei min. 50.000 Euro Projektvolumen. Das Förderansuchen muss VOR Beginn des Projektes eingereicht werden.

Mehr zum Thema