Rückabwicklung Immo-Kauf: Wenn sich der Staat die ImmoESt behält

11. April 2019 Drucken
Rückabwicklung Immo-Kauf: Wenn sich der Staat die ImmoESt behält
© pixabay

Wenn ein Immobilienverkauf einvernehmlich, will heißen ohne Gerichtsentscheid, wieder rückgängig gemacht wird, gibt es die bereits abgeführte Immobilienertragssteuer ImmoESt nicht zurück. Die Wiener Kanzlei Hübner & Hübner informiert über den Entscheid in ihrem Newsletter.

Der Staat darf sich eine abgeführte Immobilienertragssteuer behalten, wenn die Rückabwicklung des Kaufvertrages bloß auf einer einvernehmlichen Parteienvereinbarung ohne Vorliegen gerichtlicher Auflösungsgründe beruht, heißt es in einem Entscheid des Bundesfinanzgerichts (BFG) .

Abgabenanspruch muss aufgehoben werden

Gewinne aus der Veräußerung von Grundstücken sind grundsätzlich einkommensteuerpflichtig. Die Steuerschuld entsteht mit dem Abschluss des Kaufvertrages und dem Zufluss des Veräußerungserlöses. Bereits entstandene Abgabenansprüche können jedoch nachträglich abgeändert oder sogar aufgehoben werden. Voraussetzung dafür ist der Eintritt eines rückwirkenden Ereignisses, das für die Vergangenheit Auswirkungen auf den Abgabenanspruch hat.

Gerichtliche Vertragsauflösungsgründe

Das Bundesfinanzgericht (BFG) hatte kürzlich zu beurteilen, ob aus ertragsteuerlicher Sicht die einvernehmliche Rückabwicklung eines Kaufvertrages ohne Vorliegen gerichtlicher Anfechtungsgründe ein solches rückwirkendes Ereignis ist.

Nur Willensmangel gilt

Das BFG entschied, dass eigentlich nur die zivilrechtliche Anfechtung von Verträgen wegen Willensmängeln (wie etwa Irrtum, List, Verkürzung um die Hälfte) ein rückwirkendes Ereignis darstellt. Das BFG erkennt aber dennoch auch eine Rückabwicklung des Veräußerungsgeschäftes auf Grund einer bloßen Vereinbarung der Vertragsparteien als ein solches rückwirkendes Ereignis an, wenn nachweislich die Voraussetzungen für eine gerichtliche Vertragsaufhebung gegeben wären.

Goodwill allein genügt nicht

Im gegenständlichen Fall lagen aber keine gerichtlichen Vertragsauflösungsgründe und somit kein rückwirkendes Ereignis vor. Es erfolgte daher keine Rückerstattung der abgeführten Immobilienertragssteuer.

Mehr zum Thema