Nicht vergessen: Vorsteuererstattung aus Drittländern nur bis Ende Juni

04. Juni 2019 Drucken
Nicht vergessen: Vorsteuererstattung aus Drittländern nur bis Ende Juni
© pixabay

Unternehmen können unter gewissen Voraussetzungen die Vorsteuererstattung  aus Nicht EU-Ländern verlangen. Die Frist für 2018 läuft am 30. Juni 2019 aus.

Österreichische Unternehmer, die zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, können Vorsteuererstattung beantragen. Dabei geht es um Umsatzsteuern, die außerhalb Österreichs angefallen sind. Zu den Drittländern zählen alle Länder, die keine Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind, wie LBG Österreich in seinem Newsletter informiert.

Noch Papierform erforderlich

Die Verfahren zur Erstattung der Vorsteuern sind je Land unterschiedlich. Für eine Vorsteuerrückerstattung aus einem Drittland muss der Antrag in Papierform gestellt werden. Mit dem Antrag müssen die Originalbelege und eine vom Finanzamt ausgestellte Unternehmerbestätigung mitgeschickt werden. Es empfiehlt sich jedenfalls eine Kopie der Originalrechnung selbst aufzubewahren.

Gilt auch für ausländische Firmen

Gleiches gilt auch für ausländische Unternehmer, die keinen Sitz in einem EU-Land haben. Auch sie können bis spätestens 30. Juni 2019 die Rückerstattung der im Jahr 2018 in Österreich angefallenen Vorsteuern beim Finanzamt Graz-Stadt beantragen.

Erstattung aus EU-Mitgliedstaaten

Für Vorsteuervergütungen aus Mitgliedsländern der Europäischen Union (EU) ist noch länger Zeit. Diese Anträge müssen elektronisch bis zum 30.9.2019 gestellt werden.

Mehr zum Thema