Steiermark: Wie die SFG zu Ihrem Venture Capital-Partner wird

14. Juni 2019 Drucken
Steiermark: Wie die SFG zu Ihrem Venture Capital-Partner wird
© pixabay

Das Venture Capital-Programm der Steirischen Wirtschaftsförderungsges.m.b.H SFG stellt GründerInnen und Unternehmen Kapital durch eine zeitlich befristete Unternehmensbeteiligung zur Verfügung.

Die Beteiligungssummen wurden deutlich angehoben. Zudem wurde der Kreis der in Frage kommenden Unternehmen erweitert. Jetzt gibt es bis zu 500.000 Euro sogenanntes Seed-Kapital für maximal fünf Jahre alte Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Bisher durften diese Unternehmen nur maximal drei Jahre alt sein und es gab nur bis zu 300.000 Euro Kapital. Hier ist die SFG bereit, als Alleininvestor zu agieren. Die Laufzeit dieser Finanzierungsaktion erstreckt sich bis 31.12.2020.

Höhere Investitionssummen mit Partnern

Für Startups, die maximal sieben Jahre alt sind und nicht mehr als 50 Beschäftigte haben, gibt es jetzt bis zu 1,25 Millionen Euro Start-Up-Kapital. Bedingung dafür ist, dass auch weitere Investoren, etwa Business Angels oder Venture-Capital-Gesellschaften, Beteiligungen in mindestens gleicher Höhe eingehen. Bisher lag das Höchstalter dieser Start-Ups bei fünf Jahren.

Zusammenfassend sind folgende Beteiligungsformen  möglich:

  • Seed-Kapital: Für Kleinstunternehmen (Gründung vor max. fünf Jahren) besteht die Möglichkeit einer Alleinbeteiligung durch die SFG bis  500.000 Euro.
  • Start-Up-Kapital: Für Kleinst- und Kleinunternehmen (Gründung vor max. sieben Jahren) kann eine Beteiligung gemeinsam mit einem Privatinvestor bis 1.250.000 Euro erfolgen.

Einsatzmöglichkeiten des Kapitals

  • Personal- und Sachaufwand insbesondere im Zusammenhang mit Forschungs- und Entwicklungsvorhaben
  • Aufwendungen für die Erschließung von Märkten und dem Aufbau von Vertriebswegen
  • Investitionen ins Anlagevermögen
  • Working-Capital-Finanzierungen in Verbindung mit den drei erstgenannten Projektvorhaben

Die Voraussetzungen

  • Die Unternehmensgründung ist bereits erfolgt
  • Verwertbare Entwicklungsresultate wurden bereits erzielt
  • Vorliegen des Produktprototyps bzw. 0-Serie
  • Qualifiziertes Management- bzw. GründerInnenteam
  • Hohes Innovations- und Marktpotenzial
  • Plausibles Geschäftsmodell (aussagekräftiger Businessplan)

Über Zielgruppendefinitionen und Ausschließungsgründe informiert die SFG auf der Homepage (Link siehe unten).

Mehr zum Thema