Jede vierte Fleischerei hat seit 2005 zugesperrt

06. November 2019 Drucken
Jede vierte Fleischerei hat seit 2005 zugesperrt
@ pixabay

Der Strukturwandel im Einzelhandel hat zu einer deutlichen Reduktion der Fleischereibetriebe geführt. Waren 2005 noch 1.729 Fleischereien aktiv, so waren es 2016 nur noch 1.285.

Zum Vergleich: Im Lebensmittelgewerbe ist die Zahl der Unternehmen leicht gestiegen, geht aus den Daten der Wirtschaftskammer hervor.

Geringe Investitionsneigung

Laut KMU-Forschung Österreich tätigten 2018 lediglich nur zwei von drei Betrieben Investitionen, wobei drei Viertel davon Ersatzinvestitionen waren, 17 Prozent dienten der Erweiterung und elf Prozent der Rationalisierung. Auffällig dabei: Nur 49 Prozent der Fleischereien planen heuer Investitionen in den Betrieb.

Unterdurchschnittliches Wachstum

Im Vorjahr vermeldeten 49 Prozent der Fleischereien einen konstanten Umsatz, bei 31 Prozent gab es ein Plus, bei 20 Prozent ein Minus. Das entspricht unterm Strich einem Plus von 0,6 Prozent, während die gesamte Wirtschaftsleistung des Landes um 4,4 Prozent zulegte. Bei Gewerbe und Handwerk lag der Zuwachs bei drei Prozent.

Preisanstieg unter der Inflationsrate

Die Verbraucherpreise in den Fleischereien erhöhten sich um 0,9 Prozent, während die Gesamtjahresinflation bei zwei Prozent lag. (APA)

Mehr zum Thema