ÖHT: Hier wird angeschlagenen Tourismusbetrieben geholfen

21. November 2019 Drucken
ÖHT: Hier wird angeschlagenen Tourismusbetrieben geholfen
© pixabay

Die Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) bietet Tourismusbetrieben mit vorübergehenden finanziellen Schwierigkeiten Überbrückungshilfen.

Das „ÖHT-Restrukturierungsprogramm“ bietet die Unterstützung von KMUs der Hotellerie und Gastronomie zur Verbesserung der wirtschaftlichen Stabilität und zur Optimierung der Finanzstruktur.

Wer wird gefördert?

  • physische, juristische Personen und sonstige Gesellschaften der Hotellerie und Gastronomie.
  • Aufrechte Mitgliedschaft bei der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
  • Unternehmen in Schwierigkeiten: Eigenkapitalquote von weniger als 8% der Bilanzsumme und Schuldentilgungsdauer von mehr als 15 Jahren
  • Bereitschaft aller Beteiligten – d.h. sowohl auf Unternehmer- als auch auf Gläubigerseite zur Leistung angemessener Sanierungsbeiträge (min. 25% der gesamten Umstrukturierungsbeträge)
  • Realistisches und weitreichendes Restrukturierungskonzept unter Begleitung und Moderation der ÖHT
  • Langfristige Marktfähigkeit von touristischer Hard- und Software auf Basis eines erfolgversprechenden Unternehmenskonzepts
  • Ideelle Hilfestellung in den Sanierungsverhandlungen mit Gläubigern und Begleitung durch die Erstellung von Restrukturierungskonzepten bzw. bei nachfolgenden Monitoring- oder Controlling-Tätigkeiten
  • Absicherung des Risikos durch Übernahme einer 80%igen ÖHT-Bundeshaftung für verbleibende langfristigen Bankverbindlichkeiten, Haftungssumme zwischen EUR 100.000,00 – EUR 4.000.000,00
  • Zinsenschuss i.H.v. bis zu 2% auf längstens 10 Jahre und Kreditbeträge zwischen EUR  100.000,00 und EUR 2.000.000,00

Mehr zum Thema