Kapitalmarkt 2020: Moderates Wachstum für ATX-Werte erwartet

03. Dezember 2019 Drucken
Kapitalmarkt 2020: Moderates Wachstum für ATX-Werte erwartet
© Wiener Börse AG

2020 bestehen unverändert gute Wachstumsaussichten für CEE. Die Erste Group Research  erwartet in ihrer Kapitalmarktprognose 2020 ein ATX Kursziel von 3.500 Punkten. Niedrigzinsen begünstigen als „New Normal“ einen Auwärtstrend bei Aktien.

Der Ausblick auf Aktienmärkte und die Wiener Börse 2020 von der Erste Group Research geht weiterhin von einem global schwachen Wirtschaftswachstum aus. Jüngste Daten mit vorlaufenden Indikatoren lassen jedoch eine Stabilisierung auf niedrigerem Niveau erwarten. Abwärtsrisiken bleiben infolge ungelöster politischer Probleme (Brexit, Handelskonflikt) bestehen.

CEE hält Kurs

Die Kern-Länder Zentral- und Osteuropas (CEE8) weisen aber nach wie vor ein in Summe solides, überdurchschnittliches Wachstum auf. Im Negativ-/Null-Zinsumfeld führt kein Weg an risikoreicheren Assets wie Aktien vorbei. Aufgrund der aktuellen Bewertungen sehen die Analysten  der Erste Group ein moderates Aufwärtspotenzial für den ATX, dessen Kurs am Ende des Jahres bei 3.500 Indexpunkten prognostiziert wird.

 Zinstief begünstigt Aktien

Der wirtschaftliche Ausblick für 2020 bleibt weiterhin verhalten. In der Eurozone sollte sich das BIP-Wachstum – einer ersten Bodenbildung bei Frühindikatoren folgend – stabilisieren. Die Indikatoren lassen erwarten, dass sich das wirtschaftliche Umfeld in der Eurozone bei +1,2 Prozent im Jahr 2019 festigen sollte. Ein „New Normal“ in der Negativ- sowie Nullzins-Erwartung begünstige eindeutig höhere Risikoklassen wie Aktien, so die Prognose.

Günstige Bewertungen bieten Einstiegsgelegenheit

Laut Erste GroupResearch ist der langfristige Abwärtstrend des ATX endlich gebrochen, die technischen Indikatoren generieren klare Kaufsignale. Der österreichische Leitindex biete aufgrund seiner Bewertung deutliches Aufholpotenzial gegenüber anderen Indizes. Klare Geschäftsmodelle und hohe Visibilität seien bei den Titeln von großem Vorteil. Auf der Empfehlungsliste stehen die Immobilienwerte Immofinanz und S IMMO, die auch weiterhin vom aktuellen günstigen Umfeld für Real Estate profitieren sollten. Der langfristige Ausblick und eine steigende Wachstumsdynamik sprechen für AT&S. Gleiches gilt auch für FACC, die nach einem eher enttäuschenden ersten Halbjahr 2019 die Bodenbildung endgültig abgeschlossen haben sollte. Auch wenn das Sentiment für Bankaktien aktuell schwierig ist, spricht einiges für die RBI. Günstige Bewertung, Wachstumsperspektiven in CEE und die Möglichkeit einer deutlichen Steigerung der Dividende würden eine Kaufempfehlung rechtfertigen. Für die SBO spreche die langfristige Korrelation zum Ölpreis. Der zuletzt starke Kursrückgang ist nach Ansicht der Erste Group Analysten nicht gerechtfertigt und als eindeutig übertrieben anzusehen. Abschließend empfehlen die Analysten die DO & CO Aktie, die auch im nächsten Jahr mit hohen Wachstumsraten glänzen sollte.

 Ausrichtung CEE von Vorteil

Die Entwicklung der CEE-Region ist für österreichische Unternehmen und daher auch für den ATX von großer Bedeutung. Sie bleibt zwar von der globalen wirtschaftlichen Abkühlung nicht verschont, dennoch sollte das Wachstum mit durchschnittlich 3,2 Prozent das Doppelte von Österreich bzw. der Eurozone betragen. Neben der Bewertung rücke die Dividendenrendite mit vier Prozent im aktuellen Negativ-/Nullzins-Zinsumfeld in den Vordergrund. Die Tendenz werde  in den nächsten Jahren klar ansteigend erwartet, was eine moderat positive Entwicklung des ATX im Jahr 2020 unterstützt.

Mehr zum Thema