Oberösterreich: So erhalten EPU Zuschüsse für den ersten Mitarbeiter

04. Februar 2020 Drucken
Oberösterreich: So erhalten EPU Zuschüsse für den ersten Mitarbeiter
@ pixabay

In Oberösterreich lauft die Förderung 1plus1 bis Ende 2020. Sie stellt Lohnkostenzuschüsse für Ein-Personen-Unternehmen in Aussicht, die ihren ersten Mitarbeiter/Mitarbeiterin einstellen.

In Oberösterreich wurde die Förderung 1plus1 verlängert. Sie stellt Lohnkostenzuschüsse für Ein-Personen-Unternehmen in Aussicht, die ihren ersten Mitarbeiter/Mitarbeiterin einstellen.

Die Verlängerung betrifft Arbeitsverhältnisse, die zwischen dem 1. Jänner 2019 bis zum 31. Dezember 2020 abgeschlossen werden.

Wer wird gefördert?

1plus1 richtet sich an EPU, die Sitz oder Betriebsstätte in Oberösterreich haben. Als weitere Voraussetzungen müssen die EPUs seit mehr als drei Monaten über eine Kranken- und Pensionsversicherung nach GSVG verfügen. Dazu kommt die Bedingung, dass MitarbeiterInnen erstmalig oder erstmals nach fünf Jahren wieder ein Arbeitnehmer bzw. eine Arbeitnehmerin vollversichert beschäftigen.

Für diesen Personenkreis gibt es Förderungen

Förderbar sind arbeitslose Personen, die seit mindestens zwei Wochen beim AMS OÖ vorgemerkt sind sowie beim AMS OÖ vorgemerkte Arbeitssuchende unmittelbar nach abgeschlossener Ausbildung. Das Arbeitsverhältnis muss mindestens 50 Prozent der gesetzlichen oder kollektivvertraglichen Wochenstunden umfassen.

Ausnahmen

Von der Förderung ausgenommen sind:

  • Ehepartner/Ehepartnerinnen,
  • Lebensgefährten/Lebensgefährtinnen,
  • Kinder, Eltern, Geschwister, Enkelkinder, Großeltern,
  • Schwager/Schwägerinnen, Stiefkinder, Stiefeltern, Adoptivkinder, Adoptiveltern,
  • geschäftsführende Organe,
  • Lehrlinge, Werkvertragsnehmer/innen,
  • neue Selbständige (mit oder ohne Werkvertrag) und
  • freie Dienstnehmer/innen.

Was wird gefördert?

Als Ergänzung zur bestehenden Förderung des AMS OÖ („Beihilfe für Ein-Personen-Unternehmen“) gewährt das Land OÖ für einen befristeten Zeitraum eine Unterstützung für EPUs bei der Einstellung des ersten Mitarbeiters bzw. der ersten Mitarbeiterin. In den ersten drei Monaten sowie in den Monaten zehn bis zwölf des neu begründeten Beschäftigungsverhältnisses fördert das Land OÖ ergänzend zur AMS-Förderung das Bruttoentgelt in der Höhe von 50 Prozent der bestehenden Bruttolohnkosten. Als Obergrenze gilt die jeweilige ASVG-Höchstbeitragsgrundlage (2019: 5.220 Euro/Monat).

Wie wird gefördert?

Die Förderbeträge für die ersten drei Monate und die Monate zehn bis zwölf werden jeweils nach Ablauf dieser Zeiträume und erfolgter Antragstellung bzw. Bestätigung über die Beschäftigung angewiesen.

Mehr zum Thema