Wachstum hält an: Warum der heimische Paketmarkt sich gerade verändert

14. Februar 2020 Drucken
Wachstum hält an: Warum der heimische Paketmarkt sich gerade verändert
© APA

Der Paketmarkt wird vom Versand- und Onlinehandel angschoben. Das Business-to-Consumer Geschäft (B2C) wuchs inklusive der rund zehn Millionen Privatkundenpakete (C2C) um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Der österreichische Paketmarkt wuchs im Jahr 2019 ungebremst. Verantwortlich dafür ist der Onlinehandel, zeigen aktuelle Daten des Marktforschungsinstituts Branchenradar.com Marktanalyse.

Der Markt für Paketdienste wuchs auch im Jahr 2019 robust. Laut aktueller Studie „KEP-Dienste in Österreich“ erhöhte sich die Anzahl der transportierten Pakete um acht Prozent auf insgesamt 245,9 Millionen Stück. Damit wurden um 18,2 Millionen Pakete mehr befördert als im Jahr davor.

Versandhandel boomt

Angeschoben wurde der Markt einmal mehr vom Versand- und Onlinehandel. Das Business-to-Consumer Geschäft (B2C) wuchs inklusive der rund zehn Millionen Privatkundenpakete (C2C) um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies ist deutlich rascher als der Gesamtmarkt. Der Business-to-Business-Markt (B2B) stagniert indessen auf Vorjahresniveau. Insgesamt stieg im vergangenen Jahr die Anzahl der B2C-Pakete auf 143,3 Millionen. Rund 77 Prozent davon waren Versandpakete, der Rest entfiel auf Retoursendungen. Von den Versandpaketen waren wiederum 57 Prozent Komplettlieferungen und 43 Prozent Teillieferungen. Wie in den Jahren davor wuchs der Anteil der Teillieferungen geringfügig.

Post baut Marktführerschaft kräftig aus

Nicht zuletzt durch die Übernahme des Inlandgeschäfts von DHL Paket mit August des vergangenen Jahres konnte die Österreichische Post den Marktanteil kräftig ausbauen. Im Jahr 2019 erzielt der Marktführer am KEP-Gesamtmarkt einen Marktanteil von absatzseitig 47 Prozent. Gleichzeitig wuchs allerdings im Großraum Wien mit der Eigenlogistik von Amazon ein potenter Mitbewerber heran. Bislang ist dessen Marktbedeutung aber überschaubar. Bezogen auf den B2C-Markt im Großraum Wien lag der Marktanteil im Jahr 2019 gerade einmal bei rund 14 Prozent. Das entspricht knapp fünf Millionen Paketen.

Wachstumstrend hält an

Auf kurze Sicht ist auch mit keinem abrupten Ende des Wachstums zu rechnen. Sowohl für das laufende, als auch für das kommende Jahr erwartet Branchenradar.com bei der Anzahl an transportierten Paketen jährliche Zuwächse zwischen sieben und neun Prozent pro Jahr am Gesamtmarkt und zwischen zehn und vierzehn Prozent pro Jahr am B2C- Markt.

Mehr zum Thema