Coronavirus: Neun Best Practices für Unternehmen

13. März 2020 Drucken
Coronavirus: Neun Best Practices für Unternehmen
© pixabay

Aufgrund des Coronavirus brauchen Unternehmen ein gut strukturiertes Krisenmanagement. Eine Liste mit neun best Practices hilft dabei.

Das Coronavirus stellt inzwischen eine Bedrohung für praktisch jedes Unternehmen dar: Mitarbeiter könnten en masse erkranken, die Betriebsabläufe gefährdet sein, Zulieferer ausfallen. Um Infektionen zu vermeiden oder ihre Ausbreitung zumindest einzudämmen und Schäden von Mitarbeitern und dem Geschäftsbetrieb abzuwenden, müssen Unternehmen jetzt tätig werden.

Everbridge ist auf Krisenmanagement spezialisiert und nennt neun Best Practices für den Kampf von Unternehmen gegen das Coronavirus.

  • Koordinationsteam aufstellen
    Nur durch eine dedizierte Steuerungseinheit ist sichergestellt, dass nötige Entscheidungen schnell und zielführend getroffen werden können.
  • Risiken betrachten
    Zu den wichtigsten Aufgaben dieses Teams gehört es, die konkreten Bedrohungen für das Unternehmen zu ermitteln und daraus Richtlinien und Prozesse abzuleiten, mit denen sich die Risiken minimieren lassen.
  • Mit Partnern und Behörden kommunizieren
    Eine kontinuierliche Kommunikation mit Geschäftspartnern, Gewerkschaften und Behörden kann im Ernstfall einen schnelleren und vorrangigen Zugang zu kritischen Informationen ermöglichen.
  • Aufrechterhaltung des Betriebs vorbereiten
    Um im Extremfall einen kompletten Stillstand zu verhindern, sollten sich Unternehmen etwa überlegen, auf Leiharbeiter zurückgreifen, wenn eigene Mitarbeiter ausfallen.
  • Für Heimarbeit rüsten
    Im Notfall sollte außerdem ein hoher Prozentsatz der Belegschaft ohne technische Probleme im Home Office arbeiten können, um Unterbrechungen im Betriebsablauf zu limitieren.
  • Mit Zulieferern abstimmen
     Indem Unternehmen ihre eigene Strategie mit denen der wichtigsten Geschäftspartner abstimmen, können sie gemeinsam einen tragfähigen Vorgehensplan entwickeln.
  • Mitarbeiter aufklären
    Um einen Ausbruch im Unternehmen zu verhindern oder ihn zumindest einzudämmen, sollten die Mitarbeiter aufgeklärt werden – und zwar über Präventionsmöglichkeiten ebenso wie darüber, was von ihnen erwartet wird, wenn sie tatsächlich erkranken.
  • Unterstützung erkrankter Mitarbeiter prüfen
    Damit im Fall von Erkrankungen das Wohlergehen der Betroffenen so gut wie möglich gewährleistet ist, können Unternehmen eruieren, welche Hilfe sie eventuell beim Zugang zu medizinischer Behandlung leisten können.
  • Gezielte Kommunikation vorbereiten
    Idealerweise bereiten Unternehmen Nachrichten für verschiedene Szenarien vor, um ihre jeweiligen Reaktionspläne, Vorgehensweisen und Richtlinien dann schnell an Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten und Partner kommunizieren zu können.