WIFI Wien setzt in der Coronavirus-Krise auf Distance Learning

26. März 2020 Drucken
WIFI Wien setzt in der Coronavirus-Krise auf Distance Learning
© Foto Weinwurm

1.100 Veranstaltungen sind aktuell im WIFI Wien von den Auswirkungen der Coronavirus-Maßnahmen betroffen. Sie können aufgrund der ergriffenen Maßnahmen nicht als Präsenztraining stattfinden und werden neu geplant und organisiert. Der Großteil der Kurse wird auf Distance Learning umgestellt.

Distance Learning ist mehr als reines Online- oder E-Learning, das nur im Zuge der Coronavirus-Krise notdürftig aus dem Boden gestampft wurde. Es bedeutet Lehren, Lernen, Begleiten, Zusammenarbeiten, Üben, Erarbeiten, Vertiefen und Überprüfen über räumliche Distanz hinweg. Dafür setzt das WIFI Wien eine große Vielfalt an digitalen Methoden ein, wie zum Beispiel die Lernplattform, den virtuellen Klassenraum, Lernstrecken, Videos, eBooks, Online-Peergroups, Online Tutoring oder Virtual Reality. Aber auch bewährte analoge Werkzeuge wie Skripten, Lerntagebücher oder Arbeitsblätter kommen zum Einsatz.

„Die aktuelle Krise um das Coronavirus macht uns alle betroffen. Wir sind mit massiven Einschnitten in all unseren Lebensbereichen konfrontiert, so auch in der Aus- und Weiterbildung. Um die herausfordernde Situation im Sinne unserer Kunden zu bewältigen, hat das WIFI Wien rasch die notwendigen Schritte gesetzt und den strategischen Ausbau von Distance Learning weiter vorangetrieben“, betont Barbara Kluger-Schieder, Institutsleiterin des WIFI Wien. Alle angebotenen Inhalte finden Sich hier.

Coronavirus: Distance Learning, aber nicht irgendwie

Damit Distance Learning funktioniert, braucht es die richtige Trainermannschaft: digital affine Trainer, die die Veränderung mittragen, die nicht nur Experten ihres Fachs sind, sondern auch ausgeprägte digitale Kompetenzen zeigen. „Wir haben rasch auf die Corona Krise reagiert und 900 Trainer kurzfristig in den virtuellen Klassenraum zu einem Train-the-Trainer-Workshop eingeladen. Zusätzlich findet drei Mal täglich ein Update-Webinar für unser Trainerteam statt. Und alle 3100 aktiven WIFI Trainer werden kontinuierlich über die WIFI Lernplattform und eine Hotline unterstützt“, fasst Barbara Kluger-Schieder die Trainer-Maßnahmen im Zeichen des Coronavirus zusammen und fügt abschließend hinzu: „Unser erfahrenes, hoch professionelles Trainerteam ist bestens vorbereitet, um unsere Kunden auch digital zu ihrem Lernziel zu begleiten. Gemeinsam schaffen wir das!“

Das WIFI Wien zählt zu den Vorreitern im Distance Learning: Bereits 2000 Bildungsprodukte wurden im letzten Kursjahr mit dem Support der Lernplattform angeboten. 14200 Teilnehmer nahmen dieses Angebot in Anspruch. Im aktuellen Kursjahr stehen 600 Bildungsprodukte als Distance Learning zur Verfügung. Zu den Kurs-Highlights zählen dabei Sprachtrainings, ECDL – European Computer Driving Licence, Arbeitsrecht-Seminare, Ausbilderkurse und Unternehmertrainings. Blended Learning – die Kombination von Präsenzkursen und E-Learning – wird im laufenden Kursjahr laut eigenen Angaben vor allem im Bereich Immobilienverwaltung, Buchhaltung oder Berufsakademie sehr gut angenommen.

Die wichtigsten Links von Behörden und Institutionen für Unternehmen rund um das Coronavirus finden sich hier.