AK Wien unterstützt Lehrlinge beim Lernen in der Coronavirus-Krise

07. April 2020 Drucken
AK Wien unterstützt Lehrlinge beim Lernen in der Coronavirus-Krise
© Adobestock/aerogondo

Die Aktion ist in Zusammenarbeit mit den Wiener Berufsschulen im Zuge der sehr eingeschränkten Ausbildungsmöglichkeiten aufgrund des Coronavirus entstanden: Die Arbeiterkammer Wien finanziert Tablets oder Laptops für das Lernen auf Distanz.

Arbeiterkammer (AK)  Präsidentin Renate Anderl: „Lehrlinge brauchen jetzt dringend Unterstützung, um in der Berufsschule wegen der Coronavirus-Krise nicht den Anschluss zu verlieren“. Seit die Schulen geschlossen sind, erreichen die Arbeiterkammer immer wieder die Hilferufe von Lehrlingen, die daheim keine Möglichkeit haben, übers Internet zu lernen.

Oft haben sie keine passenden digitalen Geräte wie ein Tablet oder einen Laptop. „Die Arbeiterkammer Wien springt hier ein“, verspricht Anderl. Ab sofort geben die Wiener Berufsschulen Tablets oder Laptops an Lehrlinge aus, die selber keine solchen Geräte haben. Finanziert hat die Geräte die AK Wien.

Die bei der AK eingegangenen Mails lesen sich zum Teil sehr  ergreifend: Ein Lehrling schrieb zum Beispiel übers Handy an die Arbeiterkammer: „Mein PC, der für alle im Haus benutzt wird, funktioniert nicht mehr richtig. Im Augenblick versuche ich, alle Aufgaben mit dem Mobiltelefon zu erledigen. Leider komme ich damit nicht in das LMS (Learning Management System). Die Photos der Aufgaben, die mir die Kollegen in die WhatsApp-Gruppe stellen, sind hilfreich, leider kann ich nicht alles lesen, wegen der Qualität.“

„Unmögliche Situation“ durch Coronavirus

Auch eine allein erziehende Mutter schreibt, sie hat vier Kinder, drei davon müssen in die Schule gehen, aber alle miteinander haben nur einen Laptop. „Eine unmögliche Situation“, so Anderl, die ergänzt: „Da haben wir in der Arbeiterkammer beschlossen, zu helfen.“

Die AK Wien startete kurzerhand eine Initiative, bei der alle 21 Berufsschulen in Wien finanzielle Unterstützung für den Ankauf von Tablets oder Laptops bekommen. Die Schulen besorgen die Geräte für ihre Lehrlinge, die selber keine Tablets oder Laptops haben. In den nächsten Tagen werden die betroffenen Lehrlinge von der Schule informiert, dass sie sich das Gerät holen können. Manche Direktorinnen und Direktoren versorgen die Lehrlinge auch derzeit in den Schulferien.

Renate Anderl abschließend: „Gerade in der Coronavirus-Krise muss es Gerechtigkeit für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer geben. Uns ist es deshalb ein Anliegen, dass auch alle Lehrlinge in der Berufsschule mitmachen können.“

Die wichtigsten Links von Behörden und Institutionen für Unternehmen rund um das Coronavirus finden sich hier.