Coronakrise trifft Einzelhandel: Verluste für Händler und Eigentümer

15. April 2020 Drucken
Coronakrise trifft Einzelhandel: Verluste für Händler und Eigentümer
© pixabay

Nach dem vierwöchigen Corona-Shutdown haben die ersten Lockerungen im stationären Handel begonnen. Verlierer der Coronakrise waren nach Einschätzung von Otto Immobilien bisher vor allem die Textil-, Schuh-, und Lederwarengeschäfte sowie der Bereich Dienstleistung in Einkaufsstraßen, Shoppingcentern und Fachmarktzentren.

Kleinere Geschäfte bis 400 Quadratmeter dürfen ebenso wieder aufsperren, wie Bau- und Gartenmärkte (unabhängig von der Größe), Tankstellen und Waschstraßen oder Kfz- und Fahrradwerkstätten. „Die Auswirkungen der Coronakrise für Betreiber und Eigentümer waren und sind massiv. In Österreich waren knapp 70 Prozent der Geschäfte und Handelsflächen seit Ausbruch der Krise vor vier Wochen geschlossen. Die Eigentümer müssen dadurch knapp 160 Mio. Euro Mietzinsausfälle pro Monat verkraften, dabei sind die Verluste durch die Betriebskosten noch gar nicht berücksichtigt“, analysiert Patrick Homm, Leiter der gewerblichen Immobilienvermarktung bei Otto Immobilien. Besonders hart treffe es die Shopping Center in Bezug auf die Miet- und Betriebskostenausfälle sowie jene Unternehmer, die sich in der Vergangenheit ohne Berücksichtigung eines Onlinevertriebes nur auf den stationären Handel fokussierten.

Onlinehandel als zweites Standbein – auch in Zukunft?

Hier beobachtet Homm allerdings ein Umdenken. „Zahlreiche Händler haben in kürzester Zeit einen Online-Vertriebskanal aufgebaut und nutzen diesen nun, um einen Teil der Umsatzausfälle zu kompensieren“. Aber auch bei den Konsumenten sieht Homm ein neues Einkaufsverhalten. „Menschen, die vorher noch nie online bestellt haben, nutzen diesen Weg nun ­– sei es im Bereich der Nahversorgung, Food-Delivery oder dem Textilhandel. Sogar Fahrräder werden aktuell online bestellt.“ Ebenso habe sich der Dienstleistungssektor den Umständen angepasst, zahlreiche Tutorials, Beratungsgespräche oder Fitness-Einheiten würden jetzt online angeboten. Ein Trend, der auch nach der Krise andauern wird, meint Homm.

Die großen Verlierer der Coronakrise waren nach Einschätzung von Otto Immobilien bisher vor allem die Textil-, Schuh-, und Lederwarengeschäfte sowie der Bereich Dienstleistung in Einkaufsstraßen, Shoppingcentern und Fachmarktzentren. Neben dem Einzelhandel vor allem Restaurants, Bars, Cafés und Bäckereien. „Diese Branchen verzeichnen teilweise Umsatzrückgänge bis zu 80 Prozent und kämpfen um ihre Existenz. Jene, die bis dato keinen Umsatz via Zustellung oder Onlineshop generieren können, sind enorm betroffen und voraussichtlich mittelfristig stark unter Druck“, so Immobilienberater Anthony Crow.

Als wirtschaftliche Profiteure in der Coronakrise sieht man Apotheken, Trafiken, aber auch Drogeriemärkte und generell den Onlinehandel. Anbieter von pharmazeutischen, medizinischen sowie kosmetischen Produkten verzeichnen außerdem nachweisbar solide Zuwächse, so die Analyse. Und nicht zuletzt der Lebensmitteleinzelhandel, wo sich neben den Supermarktfilialen auch Lieferdienste für Lebensmittel und Drogerie über eine überdurchschnittlich hohe Nachfrage erfreuen. Allerdings habe dieser Trend bereits wieder nachgelassen, so das Marktupdate von Otto Immobilien.

Nach dem Shutdown nun Hoffnung auf die Zeit nach der Coronakrise

Für die Stimmung am Retailmarkt sieht Immobilienberaterin Ditha Kristin Ritschka nach einer gewissen Schockstarre und extremer Zurückhaltung mittelfristig eine vorsichtig optimistische Grundhaltung, abhängig vom jeweiligen Segment. „Einstimmige Meinung ist, dass es für den Einzelhandel trotz des nun noch stärkeren Onlinehandels eine Zeit nach der Krise geben wird“. Ein weiteres Positivum: Häufig seien nun Vermieter und Mieter etwas näher „zusammengerückt“, um so ebenfalls einen Grundstein für eine gemeinsame Zukunft zu legen.

Die wichtigsten Links von Behörden und Institutionen für Unternehmen rund um das Coronavirus finden sich hier.